News

Aktuelle wissenschaftliche Studie

Simulationen in der Unternehmenssteuerung

Redaktion RiskNET

Studienergebnisse: Simulationen in der Unternehmenssteuerung

Betriebswirtschaftliche Simulationen werden häufig genannt, wenn es um geeignete Methoden zur Vorbereitung von Managemententscheidungen gerade in turbulenten Zeiten geht. Der breite Einsetzbarkeit dieser Methoden und der mit Ihnen verbundene Nutzen scheinen daher dem Management transparent. Jedoch ist die Wahrnehmung, dass Simulationen, verglichen mit anderen Methoden, weiterhin eine Art Schattendasein führen. Die empirische Evidenz zur Nutzung von Simulationen durch Unternehmen im deutschsprachigen Raum ist aber bisher sehr begrenzt. Daher kann man über mögliche Gründe für diese Vermutung nur spekulieren.

Dies zum Anlass nehmend hat sich die Studie "Simulationen in der Unternehmenssteuerung", die in Kooperation der Technischen Universität Hamburg-Harburg, der RiskNET GmbH und der C21 Consulting GmbH durchgeführt wurde, folgenden Fragen gewidmet:

  • In welcher Relation steht der Einsatz von Simulationsmethoden im Vergleich zu anderen Steuerungsinstrumenten?
  • Welche Unternehmen und betrieblichen Funktionen, beispielsweise Risikomanagement, setzen Simulationsmethoden ein und seit wann?
  • Welche Gründe sprechen für bzw. gegen einen Einsatz von Simulationen?
  • Welche (operativen) Schwierigkeiten werden beim Einsatz wahrgenommen?
  • Wie werden die Simulationsergebnisse genutzt?
  • Welche Bedeutung messen Unternehmen dem Einsatz von Simulationen bei?

 
Ziel der Studie war es, ein differenziertes Bild zum Einsatz von Simulationen in der Unternehmenspraxis zu gewinnen. Im Mittelpunkt stand die Identifikation von möglichst allgemeingültigen Zusammenhängen und Faktoren, die diese wahrgenommene Diskrepanz zwischen Nutzen und Anwendung dieser Methoden erklären (oder widerlegen). Aus diesem Grund konzentriert sich die Studie nicht auf eine bestimmte Simulationsmethode.

Die Studie fand als Online-Befragung auf dem Kompetenzportal RiskNET in der Zeit vom 27.06.2011 bis zum 15.10.2011 statt. Insgesamt wurden 158 Datensätze ausgewertet. Die wesentlichen Ergebnisse der Studie können wie folgt zusammengefasst werden:

  • Besonders häufig eingesetzt werden Simulationsmethoden in den betrieblichen Funktionsbereichen Risikomanagement, Strategie/Unternehmensentwicklung, Projektarbeit und Controlling.
  • Die am häufigsten eingesetzten Simulationsmethoden sind die vereinfachte Nachbildung und Simulation existierender Systeme, Szenariosimulationen und stochastische Simulationen (Monte-Carlo-Simulationen). Sehr geringe durchschnittliche Werte für die Häufigkeit der Nutzung finden sich bei System Dynamics oder Spieltheorie/Wargaming.
  • Positive Erfahrungen sind ein klarer Treiber für den Einsatz dieser Methoden. Liegt einmal eine positive Erfahrung mit den Einsatz eines Instruments vor, wird es zukünftig tendenziell häufiger eingesetzt als Instrumente, mit denen keine bzw. negative Erfahrungen vorliegen. Das Vorhandensein von Protagonisten auf verschiedenen Führungsebenen oder von Simulationsexperten wird kaum als Treiber für Einsatz von Simulationen wahrgenommen.
  • Allgemein eilt Simulationen der Ruf voraus, dass sie zu komplex seien. Dies wird auch als die größte Hürde beim Einsatz von Simulationsmodellen wahrgenommen (Einzelaspekte sind Zusammenfassen zum Gesamtmodell, Anzahl der im Modell zu berücksichtigenden Parameter). Eine weitere Hürde sind fehlende Basisdaten, die eine Anwendung des Modells verhindern oder zumindest erschweren.
  • Das Management hat in der Regel eher wenig Erfahrung mit Simulationen und setzt daher häufiger bekannte und vermeintlich einfachere Methoden ein. Die damit fehlenden "persönlichen Erfolgserlebnisse beim Einsatz von Simulationen" können als Grund für den Nichteinsatz gesehen werden.
  • Im Vergleich mit anderen betriebswirtschaftlichen Steuerungsinstrumenten belegen Simulationen und Szenarien hinsichtlich der Nutzungsintensität den vorletzen Platz, aber noch deutlich vor den ebenfalls gemeinhin als methodisch anspruchsvoll betrachteten Realoptionen. Interessanterweise gibt es eine beachtliche Gruppe intensiver Nutzer von Simulationsmodellen.


Die vollständige Studie kann in der RiskNET eLibrary heruntergeladen werden: 

 
Download StudieAutoren der Studie:

Frank Romeike
Geschäftsführender Gesellschafter RiskNET GmbH

Prof. Dr. Matthias Meyer
Leiter des Instituts für Controlling und Rechnungswesen, TU Hamburg-Harburg

Dr. Jan Spitzner
Geschäftsführender Gesellschafter C21 Consulting GmbH

 

 

 

 

 


[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

marcus /13.06.2012 12:27
Endlich mal eine Studie zum Thema Simulation - und die dann noch wissenschaftlich fundirt. Glückwunsch. Der Grund für die Nichtakzeptanz in der Praxis hängt wohl vor allem mit 2 Gründen zusammen: a) man hat keine Interesse an Transparenz und b) man versteht die methodischen Grundlagen nicht (leider viel zu viele Ökonomen und Juristen in den Vorständen).
Martin /07.09.2013 10:00
Ein wirklich sehr interessanter Artikel. Ich habe mich jüngst intensiv mit diesem Thema, vor allem jedoch mit Unternehmenscontrolling befasst. In der Vergangenheit wurden das Management / die Unternehmensführung und das Controlling meist separat betrachtet. Diese Betrachtung ist jedoch nicht mehr zeitgemäß. Unternehmen wurden in der Vergangenheit immer größer und komplexer und schwieriger zu steuern. Diese Tatsache stellte die herkömmliche Unternehmensführung vor eine Herausforderung – welche nur mit einer informationsorientierten Managementtheorie – nämlich dem Controlling lösbar ist. Das Controlling / ein Controller ist heutzutage beinahe in jedem Unternehmen anzutreffen. Das Controlling besitzt aktuell viele Fassetten. So kann es ein Beschaffungs-, Organisations-, Vertriebscontrolling uvm. im Unternehmen anzutreffen sein. Die Grundlagen für das Controlling werden von anderen Abteilungen (Informationen aus der Buchhaltung / Rechnungswesen, Aufträge von der Geschäftsleitung) bereit gestellt. Eine Controllingabteilung muss deshalb sehr gut in einem Unternehmen integriert werden. Vor allem im Bereich der Unternehmenssteuerung wird das Controlling in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Themenverwandte Artikel

Studie

Entrepreneurship

Die Angst vor dem Risiko

Redaktion RiskNET

Der griechische Philosoph Demokrit wusste bereits, dass jeder neue Weg ein Wagnis darstellt. "Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes…

News

Zeit umzukehren

Die Sackgasse der EZB

Redaktion RiskNET

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, hat in einem offenen Brief scharfe Kritik an EZB-Chef Mario Draghi…

News

Rückversicherung

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt

Redaktion RiskNET

Die von Katastrophen verursachten Schäden waren im ersten Halbjahr laut dem Rückversicherer Swiss Re weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Wie aus…

News

Globale Unsicherheiten

Rezessionsrisiko erneut gestiegen

Redaktion RiskNET

Es wird aus Sicht des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) immer wahrscheinlicher, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession…

Kolumne

Geldpolitik

EZB darf die Welt nicht zu Tode stabilisieren

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Jetzt tritt das ein, was wir schon seit langem befürchtet hatten. Über Jahre wurde diskutiert, was wohl passieren würde, wenn sich die Konjunktur…