Warum sich große Betrugsfälle immer wieder ereignen. Erkenntnisse der größten Finanzskandale unserer Zeit

Wirecard & Co.


Rezension

Betrug gibt es seit der Antike. "Trau, schau, wem" hieß es damals. Anders ausgedrückt: Vertraue, aber achte darauf, wem du vertraust! Die jüngste Vergangenheit ist voll mit Beispielen von Betrügereien. Einst ruhmreiche Unternehmen entpuppten sich als "Potemkinsche Dörfer". Und immer wieder reibt man sich verwundert die Augen und stellt sich – wie auch der Autor des Buches "Wirecard & Co." die Fragen "Wie konnte das denn nur passieren?" oder "War das wirklich so einfach möglich?" oder "Warum hat das niemand bemerkt?"

Und bei genauerer Betrachtung und Analyse wird man feststellen, dass viele große Betrugsfälle frappierende Ähnlichkeiten aufweisen. D.h. viele der Betrügereien wäre schon früher aufgefallen, wenn Aufsichtsräte, Regulatoren und Politiker Frühwarnindikatoren verstanden und ernst genommen hätten. 

Geschrieben wurde das Buch von Christian Glaser, einem promovierten Risikomanager. Aufgrund der Aktualität stehen insbesondere die Ursachen und Entwicklungen des Wirecard-Skandals im Mittelpunkt des Buches. Allerdings werden ausgewählte, weitere – sowohl nationale als auch internationale – Finanzskandale präsentiert. Das Ziel ist es, die unterschiedlichsten Stakeholder für Anhaltspunkte und Betrugsmuster zu sensibilisieren, damit sich solche Fälle entweder überhaupt nicht mehr oder zumindest nur noch erschwert ereignen können, so der Autor in seinem Vorwort.

Das Buch startet mit einer kompakten Zusammenfassung von den Ursprüngen von Wirecard bis zur Insolvenz. Doch vor allem präsentiert das Buch die große Diskrepanz zwischen Schein und Sein bei Wirecard-Vorstand Maršálek: "Es gibt die wildesten Geschichten. Vom Eisessen mit seinen "Freunden" in Palmyra unmittelbar nach der Befreiung von ISIS, dem Plan zur Gründung einer 15.000-Mann-Miliz in Libyen, einem von Karl Lagerfeld von ihm geschossenen Oben-Ohne-Portrait, das er in seinem Büro aufhängen wollte, vom Doppelagenten für den russischen Geheimdienst sowie vom V-Mann für den österreichischen Geheimdienst. […] Zum Bezahlen nutzte er gerne seine Visa-Kreditkarte aus echtem Gold." Und was haben die Kontrolleure mit diesen Frühwarnindikatoren gemacht? Sie haben auf breiter Basis versagt: "Das Bundesfinanzministerium hat zwar die Verantwortung für die gesetzliche Prüfungspflicht im Allgemeinen und die BaFin im Besonderen, ist sich jedoch bis zum heutigen Tag keiner Schuld bewusst. Stattdessen schiebt es sich mit dem Arbeitsministerium gegenseitig die Schuld in die Schuhe." Und auch der Wirtschaftsprüfer EY versagte auf breiter Basis. Über einen Zeitraum von zehn Jahren nickten Sie uneingeschränkt die Jahresabschlüsse von Wirecard ab. Kritische Hinweise und Frühwarninformationen wurden ausgeblendet.

Stattdessen schaffte Thomas Borgwerth, Wirtschaftsprüfer und Controller, etwas, das weder den Wirtschaftsprüfern von EY noch der Bankenaufsicht BaFin gelang: "Er erkannte den Betrugsfall schon sehr frühzeitig. Im Jahr 2013 stößt er das erste Mal auf Wirecard und wird im Jahr 2015 durch die "House of Wirecard"-Serie in der FT inspiriert, sich näher mit den Zahlen auseinander zu setzen. Dabei kommt er am Ende auf Forderungen von 300 Mio. EUR, die nicht plausibel begründet werden können." Im Jahr 2018 verglich Borgwerth für Finanz-Szene.de den Geschäftsbericht von Wirecard mit dem seines niederländischen Konkurrenten Adyen. Ihm fiel auf: Beide Unternehmen folgten einem nahezu identischen Geschäftsmodell, trotzdem wies Wirecard eine rund viermal höhere Marge aus. Aber während der (nominell kleinere) Erfolg von Adyen "sich auf Basis der veröffentlichten Zahlen sehr gut nachvollziehen" ließ, fand er keine schlüssige Erklärung für die behauptete vierfach höhere Marge bei Wirecard – die blieb "rätselhaft".

Neben Wirecard beschäftigt sich Christian Glaser in seinem Buch mit den Ursachen der folgenden Betrugsskandale. FlowTex, ENRON, WorldCom, Lehman Brothers, Bernard Madoff, Victor Lustig, Nick Leeson, Jérôme Kerviel, Toshihide Iguchi, Sumitomo, Herstatt-Bank, MF Global, Charles Ponzi, Steinhoff und Parmalat.

Und was ist die Lehre vom Ganzen? Große Bilanzfälschungsskandale gehen sehr häufig einher mit einem langen Börsenboom, der die Anleger immer euphorischer und unbekümmerter werden lässt. Und eben auch gieriger und fordernder, so der Autor. Risikomanagement und Absicherung sind etwas für Langweiler, es gilt das Motto "höher, schneller, weiter". Risiken werden völlig ausgeblendet, sie scheint es nicht zu geben. Auch Größenwahn und Selbstüberschätzung ist ein Muster hinter vielen Betrugsskandalen. Ein zu hoher Leistungsdruck mit völlig unrealistischen Zielen und Erwartungen kann dazu führen, dass auf der Jagd nach neuen Märkten und Ertragspotenzialen auch die Grenzen des Erlaubten ausgetestet beziehungsweise kreativ umschifft werden. Im Marketing ist Kreativität gut, im Zusammenhang mit Buchhaltung und Bilanzierung unbedingt zu vermeiden, genauso im Zusammenhang mit internen Kontrollmaßnahmen, so Christian Glaser. Der Autor weiter: "Wenn die Unternehmenskultur nur aufs Gewinnmachen beschränkt ist, ohne den Mitarbeitern einen Wertekanon, WIE diese Ziele erreicht werden sollen, an die Hand zu geben, dürfte es keine große Überraschung sein, wenn Ethik und Moral hintenanstehen. Dann heiligt die "Marge" plötzlich alles… Dann übernehmen die Zocker, die Gewissenlosen, die Betrüger. Das ist dann der Anfang vom Ende eines ehrlichen Unternehmertums."

Und einen wichtigen Frühwarnindikator könnte man auch darin erkennen, dass die großen Betrüger häufig über ein unglaubliches Charisma verfügten (siehe Enron-CEO Jeffrey Skilling oder Bernie Madoff).

Fazit: Mit dem Buch "Wirecard & Co." hat Christian Glaser eine exzellente Zusammenfassung der großen Betrugsskandale geliefert und versorgt den Lesern mit einer Reihe von Frühwarnindikatoren, um derartige Fehlentwicklungen rechtzeitig zu erkennen.
 

[ Bildquelle: Christian Glaser / Buchcover ]

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.