News

Aktuelle Risk-Management-Studie

Stärkung von Risikomanagement-Praktiken

Redaktion RISIKO MANAGER

Die erheblichen wirtschaftlichen Turbulenzen der vergangenen anderthalb Jahre haben branchenübergreifend zu einer veränderten Risikosituation in den Unternehmen geführt. Der Neubewertung von Risiken und der Bekenntnis zur Stärkung von Risikomanagement-Praktiken auf Vorstandsebene kommt in Zukunft eine noch größere Bedeutung zu. Gleichsam klagen viele Risikomanager, es fehlten ihnen die nötigen die Instrumente oder Befugnisse, um ihre Arbeit noch effizienter zu erledigen. Die Gefahr ist, dass während des Konjunkturabschwungs weniger Investitionen bereitgestellt werden und es einen stetigen Druck gibt, die Kosten zu senken – bei gleichzeitiger Bewahrung und Verbesserung des Risikokontrollumfeldes.

Nach Ansicht von Risikomanagement-Profis wird Business Continuity während der kommenden 18 Monate das signifikanteste Risiko darstellen. 58 Prozent der vom Versicherungsmakler Marsh befragten Risikomanager sind der Ansicht, dass dies sehr oder ziemlich signifikant sein werde. Business Continuity wird dabei im weitesten Sinne interpretiert und bezieht sich auf die langfristige Lebensfähigkeit der Branche und/oder einzelner Unternehmen. Die als am zweit- und drittwichtigsten eingestuften Risiken sind Haftungs- und rechtliche Risiken (52 Prozent) sowie Betrug (44 Prozent). Anders als die Bedrohung durch den Terrorismus oder körperliche Gefahren, die bei früheren Risikoagenden ganz oben standen, resultieren diese Risiken aus verringerter Liquidität sowie Kredit- und Kontrahentenrisiken und manifestieren sich in den einzelnen Branchensegmenten auf jeweils unterschiedliche Weise. Die Marsh-Analyse ist eine der umfassendsten Studien zum Risikomanagement, die bisher bei europäischen Finanzinstituten durchgeführt wurden.

Für Banken und Hypothekenbanken resultieren die Risiken aus Interbankenkrediten, Insolvenzen und Zahlungsverzug bei Hypotheken, Krediten und Kreditkarten. Investmentmanager stehen vor den Folgen schwacher Anlageperformance, zunehmendem Kapitalabzug und dem schrumpfenden Wert des verwalteten Vermögens. Versicherer sorgen sich um ihre Anlageportfolios, insbesondere komplexe Anlageklassen, und die sich hieraus ergebenden Auswirkungen auf ihre Solvabilitätskoeffizienten. Die Liquiditätsverknappung und das konservative Anlageumfeld haben darüber hinaus zu einer Stagnation des Private-Equity-Sektors geführt. Alles in allem ist jedes Branchensegment besorgt über seine finanzielle Leistungsfähigkeit, seinen Ruf und seine Fähigkeit, den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Die zunehmende Zahl an Fusions-, Übernahme- und Veräußerungsaktivitäten hat, in Kombination mit der Serie teilweiser oder vollständiger Verstaatlichungen, die Branchen-, Markt- und Unternehmensstabilität negativ beeinflusst. Verstärkt werden diese Schwierigkeiten dadurch, dass die Finanzinstitute einen dramatischen Anstieg an Rechtsstreitigkeiten und kriminellen Aktivitäten verzeichnen, vor allem deshalb, weil Anleger bestrebt sind, ihre Verluste wieder hereinzuholen, und Untersuchungen von Kreditvergabepraktiken zunehmend interne und externe Betrugsfälle aufdecken.

Budgets für das Risikomanagement wachsen bei knapp der Hälfte (47 Prozent) der Finanzinstitute in der Marsh-Studie, wobei der am häufigsten erwähnte Bereich Neueinstellungen sind (47 Prozent). Es folgen Informationsmanagementsysteme (42 Prozent), Aus- und Weiterbildung (37 Prozent) sowie Instrumente für das Risiko-Mapping (33 Prozent). Der Konsens ist, dass die globale Finanzkrise das Versagen bestimmter Kontrollmechanismen für das Risikomanagement bei Finanzinstituten aufgezeigt hat. In Anerkenntnis dieser Tatsache und in dem Bemühen, staatliche Interventionen zu verhindern und die Auswirkungen neuer Bestimmungen gering zu halten, stehen diese Unternehmen davor, mehr in die Verbesserung ihrer allgemeinen Risikomanagementsysteme zu investieren, um ähnliche Probleme in Zukunft zu vermeiden und das Vertrauen der betroffenen Interessengruppen wieder herzustellen.

[Bildquelle: iStockphoto.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Pleitegeier /07.12.2009 11:12
Bei Finanzinstituten sind die Investitionen leider nicht ganz freiwillig. Die MaRisk und andere aufsichtsrechtliche Entwicklungen zwingen die Finanzinstitute zu diesen Anstrengungen. Die Frage wäre was hätten die freiwillig gemacht? Was machen die Nicht-Finanzdienstleister (Industrie, Handel etc.) im nächsten Jahr? Werden dort ebenfalls mehr Anstrengungen und Investitionen im Risikomanagement unternommen?
Joachim /08.12.2009 06:35
Auch im Bereich Handel/Industrie sind viele Unternehmen von der Wirtschaftskrise überrascht worden, obwohl bspw. in der Automobilindustrie viele Frühwarnindikatoren existierten, für die sich jedoch nur wenige Entscheider interessiert haben. Ich bin mir sicher, dass viele Unternehmen (sofern sie dann noch existieren) Geld in die Hand nehmen werden, um ihr Risk Management zu professionalisieren. Studien, die vor wenigen Wochen veröffentlicht wurden, kommen zu einem ähnlichen Ergebnis. Das die WPs gerade einen Umsatzeinbruch in Risk- Management-Projekten verzeichnen, darf einen nicht beunruhigen. Die hatten ja gerade ihre Chance verpasst und gezeigt, dass sie das Thema noch nicht ganz verstanden haben. Ein Lehrer würde sagen: Sechs, setzen! ;-)
Miriam /08.12.2009 07:39
Wieso fehlen Risikomanagern die nötigen Instrumente zur Umsetzung eines Risikomanagements? Meines Erachtens fehlt Ihnen die Durchsetzungskraft, dass die Informationen aus dem Risikomanagement in der strategischen und operativen Unternehmenssteuerung berücksichtigt werden. Fazit: Nur die wenigsten Vorstände und Geschäftsführer interessieren sich für die Informationen, die Ihnen der Risikomanager auf den Tisch legt. Und das hat vor allem mit einer gelebten bzw. nicht gelebten Risikokultur zu tun ;-(
Martin /10.12.2009 05:50
@Mriam: Richtig, das hängt aber vor allem damit zusammen, das nicht wenige Risikomanager die falschen Werkzeuge und Methoden verwenden (vergangenheitsorientierte Analysewerkzeuge statt zukunftsorientierte, szenariobasierte Methoden). Das wird sich hoffentlich in der Folge der Finanzkrise ändern ...

Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Sicheres Autonomes Fahren: Studie zu Methoden im Risikomanagement Studie

Studie zu Methoden im Risikomanagement

Sicheres Autonomes Fahren

Irina Heckmeier

Selbstfahrende Autos, die Personen von A nach B bringen, Roboter, die Pakete ausliefern oder Wassergleiter, die Unterwasserleitungen nach Lecks…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…