News

Expertenumfrage

Simulationen in der Unternehmenspraxis

Matthias Meyer, Frank Romeike, Jan Spitzner

Simulationen in der Unternehmenspraxis

Betriebswirtschaftliche Simulationen scheinen trotz nahezu allseits akzeptierten Nutzens weiterhin ein Schattendasein neben klassischen Planungs- und Steuerungsinstrumenten in der Unternehmenspraxis zu führen. Um ein aktuelles Bild über den Einsatz dieser Methode in den Unternehmen zu erhalten, führen das Kompetenzportal RiskNET aktuell – gemeinsam mit der C21 Consulting GmbH sowie der Technischen Universität Hamburg-Harburg – eine Studie zum Einsatz dieser Methode durch.

Unternehmen und ihre Führungskräfte haben immer mehr mit volatilen Märkten und scheinbar überraschenden Ereignissen zu tun. Dazu kommt die immer engere Vernetzung einer globalen Wirtschaftswelt. Um in diesem Umfeld bestehen zu können, wird eine zukunftsorientierte Steuerung von Unternehmen immer wichtiger. Allein durch die Analyse der Vergangenheit und auf Basis von Erfahrungen und Intuition zu steuern, reicht hier nicht. Stattdessen benötigt das Management "vorausschauende" Entscheidungs- und Steuerungsinstrumente.
Eine seit längerem bekannte und für das beschriebene Unternehmensumfeld geeignete Methode sind Simulationen. Ihr Nutzen ist heutzutage unbestritten, bewirken diese Verfahren doch zwei wesentliche Dinge: Sie ermöglichen sogenannte Was-wäre-Wenn-Analysen, also die Untersuchung einer realistisch erscheinenden Zukunft. Sie bieten aber gleichzeitig auch die Möglichkeit, sich mit den Wirkungsmechanismen des komplexen Unternehmensumfelds auseinanderzusetzen. Bauchgefühle können bestätigt, kontra-intuitive Wirkungszusammenhänge erklärt werden. Durch diese beiden Aspekte wird die geforderte "vorausschauende" Analyse wirkungsvoll unterstützt, entsprechend erfolgreicher kann ein Unternehmen auf Veränderungen reagieren oder sogar selbst initiieren.

Obwohl unterdessen viele Beispiele existieren, wie Unternehmen erfolgreich durch Was-wäre-Wenn-Analysen Umbrüche meistern, scheint die Nutzung von Simulationen noch Potenzial zu besitzen. Dies wird auch in einer im Jahr 2010 von der Copenhagen Business School und der Århus University durchgeführten Befragung der 500 größten dänischen Unternehmen deutlich. Ungefähr neun Prozent der knapp 300 antwortenden Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung und Finanzdienstleistungen nutzen nach dieser Studie diese Methode intensiv. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen jedoch wendet Simulationen wenig oder zumindest mit (teils deutlich) niedrigerer Intensität als klassische betriebswirtschaftliche Planungsinstrumente an (Vgl. S. Linder, J. Spitzner: Simulieren geht ohne Weltformel. Frankfurter Allgemeine Zeitung 43/2011).

Der persönliche Eindruck der Autoren scheint dieses Bild auch für die Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu bestätigen. Um hier ein differenziertes Bild zu erhalten, haben die Autoren daher die Expertenumfrage "Simulationen in der Unternehmenspraxis" initiiert. Ziel dieser Umfrage ist es, ein aktuelles Bild zum Einsatz von Simulationen in der Unternehmenspraxis zu erhalten. Dazu werden verschiedene Kontextfaktoren zu Unternehmen abgefragt. Untersucht wird, wer Simulationen einsetzt und seit wann, welche Schwierigkeiten beim Einsatz wahrgenommen werden sowie welchen Nutzen die Unternehmen bzw. die antwortenden Führungskräfte in der Anwendung von Simulationen sehen.
Über Ihre Teilnahme an der Studie freuen und bedanken wir uns, hilft diese doch, ein repräsentatives Ergebnis zu erhalten. Mitmachen können Sie unter http://simulation.risknet.de



Autoren:

Prof. Dr. Matthias Meyer ist Leiter des Instituts für Controlling und Rechnungswesen an der Technischen Universität Hamburg-Harburg

Frank Romeike ist geschäftsführender Gesellschafter der RiskNET GmbH

Dr. Jan Spitzner ist geschäftsführender Gesellschafter der C21 Consulting GmbH



[Bildquelle: iStockPhoto]



Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Sicheres Autonomes Fahren: Studie zu Methoden im Risikomanagement Studie

Studie zu Methoden im Risikomanagement

Sicheres Autonomes Fahren

Irina Heckmeier

Selbstfahrende Autos, die Personen von A nach B bringen, Roboter, die Pakete ausliefern oder Wassergleiter, die Unterwasserleitungen nach Lecks…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…