News

Die große Unsicherheit

Risiko für Chaos-Brexit massiv gestiegen

Redaktion RiskNET

Risiko für Chaos-Brexit massiv gestiegen

Im Europaparlament ist die klare Ablehnung des Brexit-Vertrags durch das britische Unterhaus mit Enttäuschung aufgenommen worden. "Das britische Parlament hat gesagt, was es nicht will", schrieb der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt von den Liberalen, am Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Jetzt ist es an der Zeit herauszufinden, was die Abgeordneten im Vereinigten Königreich wollen."

Nach der Ablehnung des Brexit-Vertrags hat EU-Chefunterhändler Michel Barnier vor einem chaotischen Austritt Großbritanniens aus der EU gewarnt. Das Risiko eines Brexits ohne Abkommen sei so hoch wie noch nie, so Michel Barnier im Europaparlament in Straßburg.

Der Chef der konservativen EVP-Fraktion, Manfred Weber (CSU), nannte das Abstimmungsergebnis "enttäuschend". Statt Klarheit gebe es nun "mehr Unsicherheit", schrieb er auf Twitter. Das Votum habe "die Möglichkeit eines sehr schädigenden Brexit erhöht".

Der Vorsitzende der SPD-Europa-Abgeordneten, Jens Geier, sprach von einer "krachenden Niederlage" für die konservative Regierung in London. Ein theoretisch möglicher Aufschub des für den 29. März geplanten Brexit mache angesichts der unterschiedlichen Motive zur Ablehnung des Abkommens "keinen Sinn". Der große Stimmenabstand zeige zudem, "dass kosmetische Änderungen am Vertrag die Mehrheiten nicht ausreichend verändern würden".

Der grüne Ko-Fraktionsvorsitzende Philippe Lamberts bezeichnete eine Verschiebung des Austrittstermins dagegen als "eine Option, die in Betracht gezogen werden sollte". Bedingung sei aber, dass dies dazu beitrage, "aus der aktuellen Sackgasse zu führen". Für Lamberts wäre es "nutzlos", das Austrittsdatum zu verschieben, nur damit der Brexit-Streit in Großbritannien weitergehen könne.

"Die EU muss jetzt erst mal abwarten, ob Theresa May die Vertrauensabstimmung überlebt, und welche Vorschläge die Regierung macht", erklärte der CDU-Europaveteran Elmar Brok. "Eine Verlängerung der Austrittsfrist ist nur möglich, wenn es Neuwahlen oder ein zweites Referendum gibt."

In der EU war schon in den vergangenen Wochen darüber diskutiert worden, ob das Brexit-Datum verschoben werden könnte, um etwa Zeit für ein zweites Referendum über den EU-Austritt in Großbritannien zu schaffen. Problem sind die Europawahlen Ende Mai. Würde der Brexit erst nach diesem Termin stattfinden, müssten auch Großbritannien erneut eine Europawahl abhalten und britische Abgeordnete ins EU-Parlament entsenden.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Themenverwandte Artikel

Entrepreneurship: Die Angst vor dem Risiko Studie

Entrepreneurship

Die Angst vor dem Risiko

Redaktion RiskNET

Der griechische Philosoph Demokrit wusste bereits, dass jeder neue Weg ein Wagnis darstellt. "Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes…

Die Sackgasse der EZB News

Zeit umzukehren

Die Sackgasse der EZB

Redaktion RiskNET

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, hat in einem offenen Brief scharfe Kritik an EZB-Chef Mario Draghi…

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt News

Rückversicherung

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt

Redaktion RiskNET

Die von Katastrophen verursachten Schäden waren im ersten Halbjahr laut dem Rückversicherer Swiss Re weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Wie aus…

Rezessionsrisiko erneut gestiegen News

Globale Unsicherheiten

Rezessionsrisiko erneut gestiegen

Redaktion RiskNET

Es wird aus Sicht des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) immer wahrscheinlicher, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession…

KI zur Stärkung der Cybersicherheit Studie

Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen

KI zur Stärkung der Cybersicherheit

Redaktion RiskNET

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue…