News

Verteufelung der Schulden ist nicht mehr zeitgemäß

Risiken durch Schuldenbremse

Redaktion RiskNET

Risiken durch Schuldenbremse: Verteufelung der Schulden ist nicht mehr zeitgemäß

Das Kölner Institut für Wirtschaftsforschung (IW) kritisiert die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse scharf. IW-Direktor Michael Hüther schreibt in einem Kommentar: "In Zeiten niedriger Zinsen und eines großen Investitionsbedarfs nimmt sie der Politik die nötigen Spielräume." Hüther weist darauf hin, dass die Schuldenbremse vor zehn Jahren verabschiedet worden sei, als die Verschuldung des Staats bei 80 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung gelegen habe.

Inzwischen sei der Maastricht-Wert von maximal 60 Prozent fast erreicht, und nun bremse die Schuldenbremse vor allem Investitionen und Steuersenkungen. "Wir haben uns eingemauert", konstatiert IW-Direktor Michael Hüther und fährt fort: "Die Verteufelung der Schulden ist nicht mehr zeitgemäß." Abhilfe könnte seiner Meinung nach ein Sonderhaushalt für Investitionen schaffen.

Mit der Schuldenbremse wird die konjunkturunabhängige staatliche Neuverschuldung für die Bundesländer verboten und für den Bund auf 0,35 Prozent des nominellen Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschränkt. Ausnahmen für Naturkatastrophen oder Wirtschaftskrisen sind ebenso vorgesehen wie ein konjunktureller Finanzierungssaldo, der im Aufschwung positiv und im Abschwung negativ ist.

Hüther argumentiert aber, dass diese Regeln in Zeiten niedriger Zinsen und eines unübersehbar großen Investitionsbedarfs den politischen Handlungsspielraum mindern. "Die Zinsen auf langlaufende deutsche Staatsanleihen sind niedriger als das BIP-Wachstum - eine intergenerative Umverteilung zulasten künftiger Generationen ist deshalb nicht mehr mit einer Kreditaufnahme verbunden", so der IW-Direktor.

Deshalb sei auch nicht erkennbar, weshalb Steuergelder für die Schuldentilgung verwendet werden sollten, während zugleich wichtige Zukunftsinvestitionen ausblieben.

Eine denkbare Lösung wäre laut Hüther, die Schuldenbremse zu öffnen, ohne dabei jedoch die mühsam etablierte Disziplin zu opfern. Es brauche klar definierte Investitionsspielräume, innerhalb derer ein gesamtstaatlicher Sonderhaushalt mit Finanzierungsplan geschaffen werden könnte.

Dieser sollte auf eine föderale Infrastruktur abzielen und die notwendigen Investitionen und Innovationen garantieren - beispielsweise im Bereich der Künstlichen Intelligenz. "Wir sind mitten in einem technologischen Sprung und drohen wegen der Schuldenbremse den Anschluss zu verlieren", warnt Hüther.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…

Deutlich mehr Verdachtsmeldungen zu Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung News

Verdachtsfälle steigen

Risiko Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Redaktion RiskNET

Bei der zentralen deutschen Meldestelle für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind auch im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr Verdachtsfälle…