News

Konjunkturelle Wende

OECD-Frühindikator signalisiert Wachstumsabschwächung

Redaktion RiskNET

OECD-Frühindikator signalisiert Wachstumsabschwächung

Der Frühindikator der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) deutet auf eine Abschwächung des Wachstums. Anzeichen für ein schwächeres Wachstum gebe es in Kanada, Deutschland, Frankreich, Italien und der Eurozone als Ganzes, erklärte die OECD, eine von 35 Industriestaaten betriebene Denkfabrik. Auch in Großbritannien stünden die Zeichen auf einer Abschwächung. Dagegen zeichne sich für die USA und Japan ein stabiles Wachstum ab. Der Frühindikator für den gesamten OECD-Raum sinkt für Juni um 0,1 auf 99,8 Punkte.

Der Frühindikator der OECD dient dazu, sehr früh Anzeichen für konjunkturelle Wenden festzustellen. Die OECD spricht davon, dass Wendepunkte relativ zum Trend sechs bis neun Monate vor der Änderung antizipiert werden sollen.

Für die Eurozone wird ein Rückgang um 0,1 auf 99,9 Zähler ausgewiesen, für Deutschland sinkt der Indikator um 0,1 auf 100,1 Punkte. Auch Frankreich und Italien büßen jeweils 0,1 Punkt ein. Für die USA meldet die OECD einen stabilen Wert von 100,0 Zähler und für Japan ein Rückgang um 0,1 auf 99,8 Punkte.

Bei den großen Schwellenländern bleibt die Wachstumsdynamik für den Industriesektor in China und Indien erhalten, während sich in Brasilien und Russland eine nachlassende Dynamik abzeichnet. Diese vier Länder gehören nicht zur OECD, aber wegen ihrer globalen Bedeutung für die Wirtschaft erhebt die Organisation dennoch Frühindikatoren.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…

Deutlich mehr Verdachtsmeldungen zu Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung News

Verdachtsfälle steigen

Risiko Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Redaktion RiskNET

Bei der zentralen deutschen Meldestelle für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind auch im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr Verdachtsfälle…