News

Signifikante Konsolidierung erwartet

Krise und Piraten belasten Frachtschifffahrt

Oliver Everling

Die Container-Schifffahrt ist aufgrund des krisenbedingten Rückgangs beim Welthandel extrem geschwächt. Laut Analyse des Wirtschaftsinformationsdienstes D&B Deutschland lagen bis zu 10 Prozent der weltweiten Frachtflotte in den letzten Monaten leer vor Anker. "Die weltweite Container-Schifffahrt wird 2009 wahrscheinlich größere Verluste erleiden als die Luftfahrtindustrie", prognostiziert Martina Neumayr, Risikoexpertin bei D&B Deutschland. "Falls der Welthandel und vor allem die Nachfrage aus China in den kommenden Monaten wieder anziehen, steht der Branche mittelfristig eine signifikante Konsolidierung bevor."

Galt die Container-Schifffahrt bis vor kurzem noch als Symbol und Aushängeschild der ökonomischen Globalisierung, so steckt mit dem Einbruch der Weltwirtschaft auch diese Branche in der Krise. Der Einbruch bei den Frachtführern war das Ergebnis der Schrumpfung des Welthandels Ende 2008 und Anfang 2009, die wiederum durch die Finanzkrise ausgelöst wurde und zum Versiegen der Handelsfinanzierung, zu Lagerabbau und zu einem Zusammenbruch der Geschäftstätigkeit und des Konsumklimas führte. Überdies zog die aggressive Expansion im Frachtsektor während des Welthandelsbooms nach sich, dass bis 2009 weiterhin neu gebaute Schiffe vom Stapel liefen – auch dann noch, als der Markt bereits nachließ.

Besonders deutlich wird der Einbruch bei der Container-Schifffahrt, die normalerweise Konsumgüter zu Einzelhändlern befördert, an dem im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent niedrigeren Container-Durchsatz in asiatischen Häfen, wie Shenzhen, Guangzhou, Hongkong und Singapur, im Zeitraum von Januar bis April 2009. Allgemeiner betrachtet verursachte dies allein im ersten Quartal 2009 Verluste in Höhe von 4 Mrd. USD für die 20 größten Container-Frachtführer. Die Anzahl der stillliegenden Containerschiffe der 22 größten Frachtführer war von 241 im März 2009 auf 199 im Mai 2009 gesunken, aber einige bekannte Frachtführer waren danach immer noch dazu gezwungen, bis zu einem Viertel ihrer Flotte stillliegen zu lassen.

Inzwischen sehen sich Frachtführer auch einer Unsicherheit aus den sich verändernden Strukturen des Welthandels ausgesetzt, denen zufolge sich das Wachstum jetzt auf die großen Schwellenmärkte konzentriert und der Handel zwischen Asien und Europa stark abnimmt. Die Tatsache, dass es keine großen Routen gibt, die dies ausgleichen könnten, wird im restlichen Jahr 2009 zu mehr finanziellen Problemen für die Container-Schifffahrtslinien führen. Sie waren begrenzt erfolgreich in der Milderung der Preiskämpfe von Anfang 2009 und könnten sich konsolidieren. Auf dem Trockengutsektor könnten sich bis zum vierten Quartal ebenfalls rückläufige Tendenzen zeigen. Zudem wirkt sich die Problematik der wiederholten Piratenüberfälle auf Containerschiffe, wie vor der Küste Somalias oder im Golf von Aden, wirtschaftlich negativ auf die Reedereien aus. Dadurch steigen beispielsweise die Versicherungsprämien und teure Umwege müssen in Kauf genommen werden.

Autor: Dr. Oliver Everling, Everling Advisory Services, Frankfurt a. M.

[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

Jim Knopf /20.08.2009 09:27
Die Überkapazitäten im Seehandel waren bereits vor vielen, vielen Jahren sichtbar (u.a. an den sinkenden Frachtraten). Bereits in den Jahren 2005/06 stieg die weltweite Kapazität der Containerschiffe um 14 bis 15 Prozent, während die Nachfrage nur um zehn bis elf Prozent gewachsen ist ... daher darf sich niemand über die Entwicklung und Konsolidierung wundern ;-)

Themenverwandte Artikel

Studie

Entrepreneurship

Die Angst vor dem Risiko

Redaktion RiskNET

Der griechische Philosoph Demokrit wusste bereits, dass jeder neue Weg ein Wagnis darstellt. "Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes…

News

Zeit umzukehren

Die Sackgasse der EZB

Redaktion RiskNET

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, hat in einem offenen Brief scharfe Kritik an EZB-Chef Mario Draghi…

News

Globale Unsicherheiten

Rezessionsrisiko erneut gestiegen

Redaktion RiskNET

Es wird aus Sicht des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) immer wahrscheinlicher, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession…

Kolumne

Geldpolitik

EZB darf die Welt nicht zu Tode stabilisieren

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Jetzt tritt das ein, was wir schon seit langem befürchtet hatten. Über Jahre wurde diskutiert, was wohl passieren würde, wenn sich die Konjunktur…

Kolumne

Markt- und Risikoanalyse

Die Angst vor einer Blase geht um

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Alle klagen über die niedrigen Zinsen, vor allem die Minuszinsen. Sie stellen die Welt des Sparens auf den Kopf, machen sinnvolle Altersvorsorge…