News

Warnung vor neuen Finanzmarktrisiken

Ist nach der Krise vor der Krise?

Redaktion RiskNET

Warnung vor neuen Finanzmarktrisiken

Sachverständige haben bei einer Anhörung im Bundestag die Verfassung der Finanzmärkte als stabiler bezeichnet, als sie es vor zehn Jahren bei Ausbruch der Lehman-Krise war. Sie warnten aber bei der Anhörung des Finanzausschusses zum Thema "Lehren aus der Finanzkrise" auch vor neuen Risiken. "Die Antwort ist ja", sagte der Chef der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld, auf die Frage, ob die Finanzmärkte inzwischen stabiler seien. "Wir haben ein deutlich höheres Maß an Stabilität an den Finanzmärkten."

Daraus dürfe man aber nicht den Schluss ziehen, dass es weniger Risiken gebe. Jedoch seien neben "klassischen Risiken" inzwischen auch neue entstanden. Hufeld sprach sich in diesem Zusammenhang dafür aus, einen Vorschlag für einschränkende Maßnahmen bei der Immobilienfinanzierung erneut zu prüfen. "Ich würde mir wünschen, dass dieses Thema noch einmal angegangen wird."

Auch Bundesbank-Vorstandsmitglied Joachim Wuermeling warnte vor neuen Risiken. Ein alleiniger Blick auf den Zusammenbruch von Lehman Brothers führe zu einer "monokausalen Betrachtung", sagte Wuermeling und verwies auf Entwicklungen wie die Digitalisierung und das Aufkommen neuer Finanzinstrumente wie Bitcoins. "Deswegen wäre es wichtig, in eine solche Betrachtung auch die künftigen Herausforderungen für die Sicherheit des Finanzsystems einzubeziehen", betonte er.

Das seien "oftmals ganz andere". Das Bundesbank-Vorstandsmitglied sah es deshalb als ganz entscheidend an, "nicht nur die Lehman-Situation zu betrachten, sondern das Finanzsystem als solches". Er sprach sich auch für mehr Proportionalität bei der Regulierung aus. Es drohten "völlig neue Risiken von ganz anderer Seite" für die Finanzstabilität, die man möglicherweise gar nicht mit Eigenkapitalunterlegung in den Griff bekomme.

Dorothea Schäfer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erklärte, die Politik habe mit einer gemeinsamen Aufsicht und einem gemeinsamen Abwicklungsmechanismus in Europa richtige Entscheidungen mit Blick auf grenzüberschreitende Banken geschaffen. Die DIW-Finanzmarktexpertin zeigte sich jedoch im Detail "äußerst skeptisch", ob Großbanken tatsächlich abgewickelt werden könnten. Die "schiere Größe" der Bail-In-Forderungen dürfte dazu führen, dass der Bankenrettungsfonds zur Rekapitalisierung herangezogen werden müsse, warnte sie.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Sicheres Autonomes Fahren: Studie zu Methoden im Risikomanagement Studie

Studie zu Methoden im Risikomanagement

Sicheres Autonomes Fahren

Irina Heckmeier

Selbstfahrende Autos, die Personen von A nach B bringen, Roboter, die Pakete ausliefern oder Wassergleiter, die Unterwasserleitungen nach Lecks…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…