Rohstoffpreisindex

Handelskonflikt dämpft Rohstoffpreise


Handelskonflikt dämpft RohstoffpreiseStudie

Die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China haben im Juli nach Aussage des Hamburgischen Weltwirtschaftsarchivs (HWWI) die Rohstoffpreise gedämpft. Zwar stieg der HWWI-Rohstoffpreisindex in der Dollar-Berechnung um 0,1 Punkt auf 134,7 (Euro: 127,9) Punkte, doch lag das alleine an höheren Ölpreisen. Die Teilindizes der Industrierohstoffe sowie der Nahrungs- und Genussmittel gingen zurück. "Die Sorge vor der weiteren Eskalation des aktuellen Handelsstreits zwischen den USA und China belastete die Rohstoffmärkte im Juli generell", schreibt das HWWI in seiner Veröffentlichung.

Der Index für Energierohstoffe stieg um 0,8 (0,7) Prozent, wobei der Rohölpreis im Monatsdurchschnitt im Juli um 1,0 Prozent zulegte. Der Index für Industrierohstoffe sank im Juli um 5,3 (5,3) Prozent und damit deutlicher als im Juni. Weniger gefallen als im Juni ist der Index für Nahrungs- und Genussmittel. Er sank um 4,4 (4,5) Prozent. Der Index ohne Energie ging um 5,0 (5,1) Prozent zurück.


[ Bildquelle Titelbild: Adobe Stock ]
Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.