News

Konjunkturerwartungen

Frühwarnindikator stürzt ab

Redaktion RiskNET

Frühwarnindikator stürzt ab

Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im Oktober wegen Sorgen über die sich verschärfenden Handelskonflikte und den Brexit wesentlich stärker verschlechtert als erwartet. Der von Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen fiel auf minus 24,7 Punkte von minus 10,6 im Vormonat.

Das ZEW nannte den Rückgang um 14,1 Punkte "bemerkenswert stark". Einen stärkeren Rückgang habe es zuletzt nach dem britischen Brexit-Votum im Juli 2016 gegeben. Der aktuelle Wert entspreche dem vorherigen Tiefpunkt vom Juli dieses Jahres. Ein schlechterer Wert wurde laut den Angaben zuletzt im August 2012 gemessen.

Volkswirte hatten zuvor lediglich einen Rückgang auf minus 12,0 Zähler vorausgesagt. Der Indexstand liegt deutlich unter seinem langfristigen Mittelwert von 22,8 Punkten. Der Index der Lagebeurteilung ermäßigte sich von 76,0 auf 70,1 Punkte. Erwartet worden war nur ein Rückgang auf 74,0.

"Die Erwartungen für die deutsche Wirtschaft werden vor allem durch den sich verschärfenden Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet", erklärte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Die sich daraus ergebenden negativen Einschätzungen hinsichtlich der deutschen Exporte beginnen sich inzwischen in der tatsächlichen Exportentwicklung widerzuspiegeln".

Ein weiterer negativer Einfluss auf die Export- und Konjunkturerwartungen gehe von der wahrscheinlicher werdenden Gefahr eines harten Brexit aus. Nicht zuletzt belaste "auch die als instabiler wahrgenommene Situation der Regierungskoalition in Berlin die Konjunktureinschätzungen".

Im September waren die ZEW-Konjunkturerwartungen noch mit einem Plus von 3,1 Punkten deutlicher gestiegen als erwartet. Der Index der Lagebeurteilung hatte um 3,4 Punkte gewonnen.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verschlechterten sich im Oktober ebenfalls. Der entsprechende Indikator fiel um 12,2 Punkte gegenüber dem Vormonat auf minus 19,4. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum verbesserte sich hingegen um 0,3 auf 32,0 Zähler.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…

Deutlich mehr Verdachtsmeldungen zu Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung News

Verdachtsfälle steigen

Risiko Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Redaktion RiskNET

Bei der zentralen deutschen Meldestelle für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind auch im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr Verdachtsfälle…