News

Risikolandkarte 2017

Finanzmarktrisiken und Trump-Risiken

Redaktion RiskNET

Risikolandkarte 2017: Finanzmarktrisiken und Trump-Risiken

Die Ökonomen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) haben für dieses Jahr vor Finanzmarktrisiken aus faulen Krediten, dünnen Kapitaldecken und "Deregulierung a la Trump" gewarnt. Zwar seien die Finanzmarktrisiken in Deutschland zwischen Januar 2016 und Januar 2017 etwas gesunken. "Allerdings bleiben sie im langfristigen Vergleich relativ hoch und könnten in diesem Jahr wieder steigen", warnte das Wirtschaftsforschungsinstitut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in seinem neuen "Finanzmarktstabilitätsreport".

Zu den Risiken zählen die Wissenschaftler in ihrer Studie zu viele notleidende Kredite in den Bilanzen europäischer Banken und eine dünne Kapitaldecke deutscher Banken. Zwar hätten deutsche Institute im jüngsten Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht deutlich besser abgeschnitten als zuvor, wende man allerdings strengere Vorgaben für die Verschuldungsquote an, zeigten sich erhebliche Defizite.

"Deutsche Großbanken gehören zu den Instituten in Europa, die im Falle gravierender Finanzmarktturbulenzen die größten Kapitallücken hätten", warnten die IMK-Experten und forderten, die Eigenkapitalanforderungen für europäische Banken weiter zu verschärfen. Es gelte, nicht nur auf die risikogewichteten Aktiva zu schauen, sondern auch auf das haftende Eigenkapital relativ zu den gesamten Aktiva der jeweiligen Bank.

Ein Risiko sahen die Ökonomen auch darin, dass unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump eine Deregulierung der Finanzmärkte drohe. Noch sei allerdings offen, wie sich die USA unter Trump entwickeln würden. "Sollten die USA tatsächlich einen Deregulierungskurs einschlagen, würde sich dies auch im Rest der Welt auswirken", warnte das IMK aber. Vorschriften, die die internationalen Finanzmärkte weniger krisenanfällig machen sollten, so wie im Regelwerk Basel III vorgesehen, ließen sich ohne Unterstützung der USA nur schwer umsetzen. Gleichwohl liege es "in der Macht und im Interesse Europas, das eigene Bankensystem streng zu regulieren".

[ Bildquelle: © ra2 studio - Fotolia.com ]


Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Sicheres Autonomes Fahren: Studie zu Methoden im Risikomanagement Studie

Studie zu Methoden im Risikomanagement

Sicheres Autonomes Fahren

Irina Heckmeier

Selbstfahrende Autos, die Personen von A nach B bringen, Roboter, die Pakete ausliefern oder Wassergleiter, die Unterwasserleitungen nach Lecks…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…