Coronavirus-Rezession

Drei Coronavirus-Szenarien und Zinseffekte


Redaktion RiskNET
Drei Coronavirus-Szenarien und ZinseffekteNews

Die Deutsche Bank geht in ihrem Basisszenario für die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie davon aus, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Einlagensatz um 10 bis 20 Basispunkte senken wird. Chefvolkswirt David Folkerts-Landau sagte in einer Telefonkonferenz, die US-Notenbank dürfte ihren Fed-Funds-Zielsatz um 50 bis 75 Basispunkte reduzieren. "In unserem zentralen Szenario erwarten wir, dass die Zahl der am Coronavirus Erkrankten weltweit auf drei Millionen steigt und dass 30.000 Menschen daran sterben", sagte Folkerts-Landau.

Ein solcher Ausgang, dem die Deutsche Bank eine Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent beimisst, wäre verglichen mit normalen Grippewellen sehr milde. Beide Krankheiten unterschieden sich nach derzeitigen Wissensstand dadurch, dass die Ausbreitungsrate des Coronavirus geringer als die des Influenzavirus sei, aber seine Mortalitätsrate viel höher. In der Influenza-Saison 2018/2019 hätten sich 40 bis 50 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert, 650.000 seien im Krankenhaus gewesen und 17.000 gestorben, sagte der Deutsche-Bank-Chefvolkswirt.

Unbeschadet seiner Prognosen hält der Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Zinssenkungen nicht für das richtige Mittel im Kampf gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Epidemie. "Bei Unterbrechungen auf der Lieferseite kann die EZB den Einlagensatz auch auf minus 1 Prozent senken, das würde nichts nützen", sagte Folkerts-Landau.

Er empfiehlt der EZB stattdessen gezielte Kreditprogramme für Unternehmen, die in Schwierigkeiten sind. Folkerts-Landau sagte, er glaube auch nicht, dass EZB-Präsidentin Christine Lagarde den Leitzins leichten Herzens tiefer in negatives Territorium bewegen würde. Sie werden sicher eine Weile abwarten wollen, ehe sie tätig werde. Letztendlich sei die EZB aber so "programmiert", dass sie die Zinsen senken werde.

Das Zentralszenario der Deutschen Bank, die derzeit für 2020 offiziell noch einen Anstieg des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von real 0,7 Prozent prognostiziert, beinhaltet eine Rezession in Deutschland. Für die gesamte Eurozone ist die Deutsche Bank noch etwas optimistischer.

Die beiden anderen Szenarien, denen die EZB eine Wahrscheinlichkeit von je 25 Prozent zuschreibt, sind ein sehr günstiges und eines, das hinsichtlich der Ausbreitung des Virus dem einer normalen Influenzaepidemie nahe kommt.

[ Bildquelle: Adobe Stcok ]
Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden