News

EZB erhält griechische Staatsfinanzierung aufrecht

Das monetäre Perpetuum Mobile in Europa

Redaktion RiskNET

Das monetäre Perpetuum Mobile in Europa

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es einem Bericht zufolge abgelehnt, Griechenlands Geschäftsbanken den weiteren Ankauf von Anleihen des eigenen Staats zu untersagen. Zugleich genehmigte sie die Aufstockung des Notkreditrahmens der griechischen Zentralbank für die Geschäftsbanken um 400 Millionen Euro. Damit verschafft sie dem in Zahlungsnöten steckenden Griechenland etwas finanziellen Spielraum.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet unter Berufung auf unterrichtete Personen, dass die bei der EZB angesiedelte Bankenaufsicht SSM beantragt hatte, den Banken ein stärkeres Engagement in kurzfristigen Staatsanleihen zu untersagen. Grund waren Sorgen der Bankenaufseher wegen des hohen Ausfallsrisikos dieser Papiere.

Den Angaben zufolge lehnte der EZB-Rat, der in diesen Dingen das letzte Wort hat, diesen Antrag ab. Zur Begründung habe es geheißen, man wolle die ab Donnerstagabend auch im Beisein von EZB-Präsident Mario Draghi laufenden Verhandlungen des Landes mit seinen europäischen Partnern nicht gefährden, berichtet Bloomberg.

Bereits vorher war bekannt geworden, dass der EZB-Rat eine Erhöhung des Notkreditvolumens für griechische Banken (ELA - Emergency Liquidity Assistance) um 400 Millionen Euro genehmigt hat. Die Banken könnten dieses Geld nun für den Kauf so genannter T-Bills verwenden und damit die Geldnot der Athener Regierung etwas mildern.

Allerdings ruft dieses monetäre Perpetuum Mobile in Europa immer mehr Kritik hervor. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte erst in der vergangenen Woche die griechischen Banken aufgefordert, ihre Bestände an griechischen Staatspapieren abzubauen. Dazu gehörte auch, dass sich die Banken nicht mehr an der Ablösung bestehender Staatspapiere beteiligten. Eine Staatsfinanzierung mit der Notenpresse ist den Euro-Zentralbanken verboten.

[ Bildquelle: © valentinT - Fotolia.com ]


Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Sicheres Autonomes Fahren: Studie zu Methoden im Risikomanagement Studie

Studie zu Methoden im Risikomanagement

Sicheres Autonomes Fahren

Irina Heckmeier

Selbstfahrende Autos, die Personen von A nach B bringen, Roboter, die Pakete ausliefern oder Wassergleiter, die Unterwasserleitungen nach Lecks…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…