Kolumne

Marktanalyse

Das Jahr des Schweins

Jian Shi Cortesi

Marktanalyse: Das Jahr des Schweins

Am 5. Februar 2019 beginnt für die Chinesen das neue Jahr des Schweins, das traditionell Glück bringen soll. Historische Daten zeigen, dass die durchschnittliche Performance der chinesischen Aktienmärkte für die Jahre des Schweins tendenziell recht gut ist. Das letzte Mal 2007, als der MSCI China Index um 66,6 Prozent und der Shanghai Composite Index um 98,0 Prozent zulegen konnten. Wird sich die Hausse im Jahr 2019 wiederholen?

Nach einer Korrektur um mehr als 30 Prozent gegenüber dem Höchststand im Januar 2018 glaube ich, dass viele negative Faktoren bekannt sind und bereits in die chinesischen Aktienkurse eingepreist wurden. Die Bewertungen sind auf ein sehr niedriges Niveau gesunken, mit einem Forward P/E von 11x einschließlich der relativ teuren Internettitel bzw. 8x Forward P/E ohne diese. Darüber hinaus hat die Regierung begonnen, die Wirtschaft aktiver zu unterstützen.

Das Ertragswachstum für 2019 dürfte bei chinesischen Aktien im einstelligen Bereich liegen. Jeglicher Fortschritt bei den Handelsverhandlungen zwischen den USA und China könnte die Stimmung von "sehr negativ" auf "weniger negativ" ändern, was meiner Meinung nach ausreichen würde, damit sich das P/E chinesischer Aktien von dem derzeit niedrigen Niveau erholt. Wenn man diese beiden Faktoren zusammenfasst, bin ich optimistisch für chinesische Aktien im Jahr 2019.

Darüber hinaus sind chinesische Aktien mit einer Dividendenrendite zwischen 2,5 Prozent und 3,0 Prozent in das Jahr 2019 gestartet. Wir haben uns den Zeitraum von Januar 2001 bis Dezember 2017 angesehen:  Lag die Rendite in diesem Bereich, so hat der MSCI China Index in den folgenden zwölf Monaten in 80 Prozent der Fälle eine positive Rendite erzielt. Es wird zwar schwierig sein, die starke Performance von 2007 zu wiederholen, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass 2019 ein ordentliches Jahr für chinesische Aktien werden wird.

Ich bevorzuge Konsum- und Technologietitel in China, da sie voraussichtlich am meisten von der fortschreitenden Evolution der chinesischen Wirtschaft profitieren werden. Beide Sektoren waren 2018 mit vielen Widrigkeiten konfrontiert, entsprechend schwach war die Performance. Da die Bewertungen zurückgingen und die Erwartungshaltung angepasst wurde, könnte 2019 für Konsum- und Technologieaktien ein Jahr der Erholung werden. Meiner Meinung nach ist es ein günstiger Zeitpunkt, um auf Schnäppchenjagd zu gehen, insbesondere bei Aktien von Internetfirmen und Autoherstellern.

Autor:

Jian Shi Cortesi,

Portfoliomanagerin für chinesische und asiatische Aktienstrategien bei GAM Investments

 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…

Deutlich mehr Verdachtsmeldungen zu Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung News

Verdachtsfälle steigen

Risiko Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Redaktion RiskNET

Bei der zentralen deutschen Meldestelle für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind auch im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr Verdachtsfälle…