News

Risikofaktor Niedrigzins

Bafin nimmt Versicherer und Banken enger ins Visier

Redaktion RiskNET

Bafin nimmt Versicherer und Banken enger ins Visier

Die deutsche Finanzaufsicht sieht die Auswirkungen der anhaltend niedrigen Zinsen auf die Banken und Versicherer mit Sorge. Die Folgen der andauernden Nierigzinsphase in den Griff zu bekommen sei sehr schwierig, sagte Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), auf der Jahrespressekonferenz. "Besonders stark leiden die Lebensversicherer", erklärte er.

Das Problem: Die Erträge ihrer Kapitalanlagen gehen schneller zurück als die garantierten Zinsen im Bestand. Die Fragen, die Hufeld aufwirft, sind dramatisch: Droht der deutschen Lebensversicherungsbranche eine Insolvenzwelle? Bekommen wir japanische Verhältnisse?

Um mehr Sicherheit über den tatsächlichen Zustand zu bekommen, verlangt die Bafin von den Unternehmen immer wieder Prognoserechnungen. Zwar sei die Branche als Ganzes noch widerstandsfähig, aber sie werde die neuen EU-Aufsichtsregeln nur mit "erheblichen Anstrengungen" erfüllen, sagte Hufeld. Und das, obwohl das Regelwerk mit dem Namen "Solvency II" Übergangsregelungen vorsieht.

Auch die Banken leiden unter dem niedrigen Zinsniveau. Der Zinsüberschuss macht rund zwei Drittel ihrer operativen Erträge aus. "Und nicht an jeder Straßenecke sprudeln alternative Ertragsquellen", sagte Hufeld. Die Bafin will in Kürze die Banken nach ihrer eigenen Einschätzung der Situation befragen. "Es wird darum gehen, in unterschiedlichen Szenarien die Gewinn- und Verlustrechnung zu prognostizieren", erklärte Hufeld. Die Bafin will dabei auch die Stresseffekte berücksichtigen, die sich auf das Kredit- und Marktrisiko auswirken.

Das Zusammenspiel der verschiedenen Aufsichten in Europa läuft nach Aussage von Hufeld gut, auch wenn es Spannungen und Interessenkonflikte gibt. "Die europäischen Aufsichtsbehörden geben sich heute selbstbewusst - zuweilen sehr selbstbewusst", sagte er. "Da wird versucht, in den Aufsichtskollegien mehr Einfluss auszuüben als vorgesehen", kritisierte er. Mitunter werden laut Hufeld Regulierungsstandards und Leitlinien entworfen, die über das eigentliche regulatorische Ziel hinausschießen.

[ Bildquelle: teracreonte / Fotalia.com ]


Themenverwandte Artikel

Sicheres Autonomes Fahren: Studie zu Methoden im Risikomanagement Studie

Studie zu Methoden im Risikomanagement

Sicheres Autonomes Fahren

Irina Heckmeier

Selbstfahrende Autos, die Personen von A nach B bringen, Roboter, die Pakete ausliefern oder Wassergleiter, die Unterwasserleitungen nach Lecks…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…

Deutlich mehr Verdachtsmeldungen zu Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung News

Verdachtsfälle steigen

Risiko Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Redaktion RiskNET

Bei der zentralen deutschen Meldestelle für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind auch im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr Verdachtsfälle…

Ein sich selbst verstärkender Teufelskreis: Geldpolitik und Handelskrieg Kolumne

Ein sich selbst verstärkender Teufelskreis

Geldpolitik und Handelskrieg

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor kurzem hielt der Vorsitzende der amerikanischen Notenbank, Jerome Powell, in Chicago eine Rede, die mich nachdenklich gemacht hat. In seinen…