Glossar-Eintrag

Risikoaggregation

Definition:

Zusammenfassung mehrerer Einzelgrößen (etwa Einzelrisiken) hinsichtlich eines gleichartigen Merkmals.

Zielsetzung der Risikoaggregation im Kontext Risikomanagement ist die Bestimmung des Gesamtrisikoumfangs des Unternehmens bzw. der einzelnen strategischen Geschäftseinheiten sowie der relativen Bedeutung der Einzelrisiken. In der Praxis werden hierzu die Wirkungen von Einzelrisiken im Kontext der im Unternehmen genutzten Planungsmodelle (beispielsweise Plan-GuV) bewertet, eine Vorgehensweise, die die Verbindung zwischen Risikomanagement und "traditioneller" Unternehmensplanung ermöglicht. So werden risikoadjustierte Kapitalkostensätze (Risk Adjusted Profitability/Performance Measure (RAPM)) oder durch Risiken verursachte "Streuungsbänder" der zukünftigen Gewinne oder Cash-Flows ermittelt, eine Methode, die letztlich zu einer fundierten Beurteilung der Zuverlässigkeit und einer Verbesserung der unternehmerischen Planungen beiträgt.

Das geeignetste Verfahren zur Risikoaggregation stellt die "Monte-Carlo-Simulation" dar. Damit lassen sich Wechselwirkungen und Abhängigkeiten zwischen Risiken modellieren.

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.