Deutsche Großanleger spüren mehr Renditedruck

Studie: Risikomanagement 2013


Redaktion RiskNET
Studie: Risikomanagement 2013: Deutsche Großanleger spüren mehr RenditedruckNews

Bei der Kapitalanlage steht nach wie vor die Vermeidung von Verlusten im Vordergrund. Jedoch sank der Anteil der Befragten, denen dies außerordentlich oder sehr wichtig ist, von 92 auf 82 Prozent. Dagegen hat für die Anleger der Aspekt erheblich an Bedeutung gewonnen, eine bestimmte Mindestrendite nicht zu unterschreiten. Für 64 Prozent der Studienteilnehmer ist dies außerordentlich oder sehr wichtig (Vorjahr 55 Prozent). Diese Entwicklung zeigt, dass der Renditedruck erheblich gestiegen ist. Im Zuge dessen hat die Orientierung an einem Vergleichsindex weiter an Bedeutung verloren: Nur noch 18 Prozent der Investoren halten es für wichtig, eine unterdurchschnittliche Wertentwicklung gegenüber einem Index zu vermeiden (Vorjahr 32 Prozent).

"Das anhaltende Zinsdilemma verstärkt die Nachfrage nach Absolut-Return-Konzepten, mit denen Investoren in jeder Marktphase positive Renditen erzielen möchten. Trotz steigender regulatorischer Anforderungen sind immer mehr institutionelle Anleger zu kontrollierten Risiken bereit, da zu viel Sicherheitsstreben in die Renditelosigkeit führt", sagt Alexander Schindler, Vorstand von Union Investment mit Zuständigkeit für das institutionelle Kundengeschäft.

Geldmarktinvestments werden zurückgefahren

Bei der Kapitalanlage deutscher Großanleger dominieren Anleihen mit einem Anteil von 61 Prozent am Gesamtvolumen. An zweiter Stelle folgen Geldmarktinstrumente, deren Anteil allerdings von 23 auf 11 Prozent zurückgegangen ist – ein Indikator dafür, dass der Renditedruck im Niedrigzinsumfeld Investoren zum Handeln zwingt. Die Aktienquote beträgt jedoch nur fünf Prozent. Stärker diversifiziert haben die Anleger ihr Portfolio durch Beimischung alternativer Investments wie Private Equity oder Hedge Fonds, deren Anteil auf 18 Prozent (Vorjahr 10 Prozent) gestiegen ist.

"Die positive Kursentwicklung an den Aktienmärkten ist offenbar an vielen institutionellen Investoren vorbeigegangen, was vor allem auf knappe Risikobudgets und regulatorische Hürden zurückzuführen sein dürfte. Doch die Anleger kommen nicht darum herum, ihr Investmentspektrum zu erweitern", so Schindler.

Eigene wirtschaftliche Entwicklung wird skeptischer beurteilt

Die Investoren schätzen in einem von steigenden regulatorischen Anforderungen und einem niedrigen Zinsniveau geprägten Umfeld die Entwicklung ihrer eigenen wirtschaftliche Situation skeptischer ein als 2012. Nur 23 Prozent rechnen in den kommenden zwölf Monaten mit einer Verbesserung der wirtschaftlichen Lage ihres Unternehmens, ein Rückgang um 10 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Eine stabile Entwicklung erwarten 60 Prozent (Vorjahr 55 Prozent), eine Verschlechterung 17 Prozent (Vorjahr 12 Prozent).

Ein Grund für diese Skepsis sind regulatorische Hürden, durch die sich die meisten Großanleger in ihrer Handlungsfähigkeit stark eingeschränkt sehen. So sind 89 Prozent von ihnen der Meinung, ohne Anlagerestriktionen eine Mehrrendite erzielen zu können. Das sind 5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr und sogar 15 Prozentpunkte mehr als 2011. Bonitätsrestriktionen und Grenzen für bestimmte Anlageklassen spielen hierbei für 90 Prozent beziehungsweise 86 Prozent der Befragten eine wichtige Rolle. "Die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an das Risikomanagement steigen immer weiter. Hier müssen Asset Manager einen Mehrwert bieten, indem sie Anlagekonzepte im Voraus unter regulatorischen Gesichtspunkten optimieren", betont Schindler.


[Bildquelle: © raywoo - Fotolia.com]

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden