News

FM Global Resilience Index

Resilienz von Lieferketten in 130 Ländern

Redaktion RiskNET

Resilienz von Lieferketten in 130 Ländern: FM Global Resilience Index

Wo ist die Aufrechterhaltung Ihres Geschäftsbetriebs potenziell gefährdet? Der FM Global Resilience Index ist das erste datenbasierte interaktive Online-Tool, das die Resilienz von Lieferketten in 130 Ländern weltweit in einem Ranking vergleicht.

Der Index fasst neun Treiber, die sich auf die Resilienz von Lieferketten auswirken, zu drei Faktoren zusammen: Wirtschaft, Risikoqualität und die Lieferkette selbst. Das Tool liefert Führungskräften Erkenntnisse über Risiken und Wege zur Stärkung ihrer Lieferkette und dient so als Diskussionsgrundlage für Geschäftsstrategien.

Dabei listet der Resilience Index Norwegen, die Schweiz und Kanada an der Spitze der Länder mit den widerstandsfähigsten Lieferketten. Kirgistan, Venezuela und die Dominikanische Republik bilden hingegen die Schlusslichter des Staatenvergleichs. Sie zeichnen sich durch besonders anfällige Lieferketten aus, deren Unterbrechung schnell zu einer Bedrohung für Geschäftsabläufe werden kann.

"Naturkatastrophen, politische Unruhen sowie die Nichteinhaltung globaler Sicherheitscodes und -standards können sich störend auf den Geschäftsbetrieb, die Wettbewerbsfähigkeit und den Ruf eines Unternehmens auswirken", erläutert Jonathan Hall, Executive Vice President von FM Global. "Mit der zunehmenden Globalität, Komplexität und Verflechtung von Lieferketten ist es wichtig, dass Entscheidungsträger auf Daten und Fakten über ihre eigenen Standorte und die ihrer Zulieferer zugreifen können."

Mit einem Wert von 90 der 100 möglichen Punkte belegt Deutschland Platz 6 im FM Global Resilience Index. Die beste Platzierung erhält Deutschland in der Kategorie Lieferkette und erlangt hier sogar den 3. Platz hinter der Schweiz und Finnland. Deutschland hat die hohe Punktzahl von 97 hier vor allem der herausragenden Qualität seiner lokalen Zulieferer zu verdanken. Die gute Wertung setzt sich über alle Faktoren fort, wobei die Bundesrepublik in der Kategorie Wirtschaft nur Rang 16 einnimmt. Der Grund dafür liegt in der in Teilen der Eurozone vorherrschenden ökonomischen Instabilität, die nicht ohne Einfluss auf die deutsche Wirtschaft bleibt.

Sind Sie interessiert an weiteren Artikeln rund um Resilienz, Risikomanagement, Risikoanalyse und Lieferkettenrisiken. Besuchen Sie dazu das neue Onlinemagazin Touchpoints.

Weiterlesen

 

[ Bildquelle: Shutterstock ]


Themenverwandte Artikel

Entrepreneurship: Die Angst vor dem Risiko Studie

Entrepreneurship

Die Angst vor dem Risiko

Redaktion RiskNET

Der griechische Philosoph Demokrit wusste bereits, dass jeder neue Weg ein Wagnis darstellt. "Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes…

Die Sackgasse der EZB News

Zeit umzukehren

Die Sackgasse der EZB

Redaktion RiskNET

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, hat in einem offenen Brief scharfe Kritik an EZB-Chef Mario Draghi…

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt News

Rückversicherung

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt

Redaktion RiskNET

Die von Katastrophen verursachten Schäden waren im ersten Halbjahr laut dem Rückversicherer Swiss Re weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Wie aus…

Rezessionsrisiko erneut gestiegen News

Globale Unsicherheiten

Rezessionsrisiko erneut gestiegen

Redaktion RiskNET

Es wird aus Sicht des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) immer wahrscheinlicher, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession…

Geldpolitik: EZB darf die Welt nicht zu Tode stabilisieren Kolumne

Geldpolitik

EZB darf die Welt nicht zu Tode stabilisieren

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Jetzt tritt das ein, was wir schon seit langem befürchtet hatten. Über Jahre wurde diskutiert, was wohl passieren würde, wenn sich die Konjunktur…