News

Europäischer Rat für Systemrisiken

Präventive Überwachung von systemischen Risiken

Redaktion RISIKO MANAGER

Die Stresstests für den europäischen Bankensektor sollten nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) veröffentlicht werden, damit das Vertrauen in den Sektor zurückkehrt. Banken und Regulierer müssten das Vorgehen detailliert darstellen und die Ergebnisse mitteilen, sagte die IWF-Vertreterin in Europa, Silvia Sgherri, bei einer Konferenz in Brüssel. "Die Hauptsache ist, das Vertrauen wieder herzustellen", betonte sie. Zuvor hatte der unabhängige Ausschuss der europäischen Bankenaufseher erklärt, er bereite gegenwärtig eine Beurteilung der systemischen Risiken für das Bankensystem in der Region vor. Dabei würden auch Stresstests durchgeführt, hatte die Vorsitzende des Committee of European Banking Supervisors (CEBS), Kerstin Jochnick, gesagt. Die Ergebnisse, die im September vorliegen dürften, seien jedoch vertraulich.

EZB-Direktoriumsmitglied Gertrude Tumpel-Gugerell hatte zuvor die geplante Schaffung eines Europäischen Rates für Systemrisiken (ESRC) unter Beteiligung der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie der EU-Zentralbanken (ESZB) öffentlich vorgestellt. Die EZB sei bereit, sich dieser Aufgabe zu stellen, sagte Tumpel-Gugerell auf einer Konferenz in Berlin. "Die Unterstützung des ESRC durch die EZB und das ESZB in logistischer sowie analytischer Hinsicht würde die Ausschöpfung von vorhandenem Wissen und ebensolchen Kenntnissen in Bezug auf zwei traditionelle Zentralbankaktivitäten, nämlich die monetäre Analyse und die Analyse der Finanzstabilität, ermöglichen", sagte sie laut Redetext. Tumpel zufolge könnten die Ansichten der Aufsichtsbehörden in diesen Prozess integriert werden, beispielsweise indem sichergestellt werde, dass diese Stellen immer dann adäquat im ESRC vertreten seien, wenn dies als sinnvoll erachtet werde. Der Erfolg eines solchen Unterfangens hänge allerdings von einigen Voraussetzungen ab, die sorgfältig betrachtet werden sollten. "Entscheidend für die Effektivität des ESRC ist der Zugang der Zentralbanken zu Daten und Informationen, die für die Risikobewertung und die Überwachung von Schwachstellen des EU-Finanzsystems relevant sind", sagte die Österreicherin.

Der ESRC werde effiziente und effektive institutionelle Mechanismen benötigen, die den angemessenen Informationsaustausch mit mikroprudenziellen Aufsichtsbehörden und den europäischen Behörden gewährleisten. Zudem sollten die Risikowarnungen in konkrete Empfehlungen zu makroprudenziellen Maßnahmen umgesetzt werden, die Folgemaßnahmen der betreffenden Behörden erforderlich machen. Hierfür wären adäquate Überwachungs- und Durchsetzungsmechanismen nötig. Die Empfehlungen des ESRC sollten sich in erster Linie auf die aufsichtlichen Maßnahmen der zuständigen Aufsichtsbehörden beziehen. "Sie sollten sich weder mit Geldpolitik befassen, da dies gegen die Grundsätze des EG-Vertrags verstoßen würde, noch mit Finanzpolitik, da hier bereits die bestehenden Verfahren der EU im Hinblick auf die Überwachung der Wirtschaft greifen", sagte das EZB-Direktoriumsmitglied. Der nächste Schritt ist Tumpel zufolge nun die Veröffentlichung eines konkreten Vorschlages der EU-Kommission zur Diskussion im Ecofin im Juni. "Lassen Sie mich daher abschließend noch mal betonen, dass die EZB - in Zusammenarbeit mit den nationalen Notenbanken, den Aufsichtsbehörden und der Europäischen Kommission - bereit ist, die erwähnten neuen Aufgaben im Hinblick auf die Systemaufsicht zu übernehmen", sagte sie.



Kommentare zu diesem Beitrag

Mecky /26.05.2009 10:50
Die Deutsche Bundesbank hat in den vergangenen Jahren (wenn nicht Jahrzehnten) immer wieder auf die Relevanz von systemischen Risiken und Systemkrisen hingewiesen ... leider hat sich niemand für diese Veröffentlichung interessiert und schon garnicht bei den eigenen Entscheidungen berücksichtigt ;-(( Was soll dann die Schaffung eines Europäischen Rates für Systemrisiken (ESRC) erreichen? Ich bin da eher skeptisch ...

Themenverwandte Artikel

Staatsverschuldung: Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik Kolumne

Staatsverschuldung

Das "R – G"-Theorem in der Finanzpolitik

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor gut einem halben Jahr hielt der französische Ökonom Olivier Blanchard eine Rede, die für erhebliche Aufregung sorgte. Auf der renommierten…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…

Libra: Chancen und Risiken - Eine Autobahn für den Zahlungsverkehr Kolumne

Libra: Chancen und Risiken

Eine Autobahn für den Zahlungsverkehr

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Versetzen Sie sich 200 Jahre zurück. Als die Dampfmaschine ihren Siegeszug begann, waren die Reaktion der Menschen überwiegend negativ. Den meisten…

News

Risikoanalyse

Handelsbarrieren bremsen Export

Redaktion RiskNET

Die schwindende Konjunkturzuversicht in führenden Industrienationen drückt die Nachfrage nach deutschen Exportgütern, warnt der Deutsche Industrie-…