News

Freier Verkehr von Kapital und Liquidität

Lockerung von Regeln für paneuropäische Banken gefordert

Redaktion RiskNET

Lockerung von Regeln für paneuropäische Banken gefordert

Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet, hat die Staaten des Euroraums aufgefordert, unnötige Hindernisse für grenzübergreifend tätige Banken zu beseitigen. Praet wies laut vorab verbreitetem Redetext in Wien darauf hin, dass der freie Verkehr von Kapital und Liquidität innerhalb grenzüberschreitend tätiger Bankengruppen immer noch vielfach durch nationale Regeln behindert werde. Unter anderem diese Einschränkungen sind es, die auch die Bildung großer, paneuropäischer Banken unattraktiv machen.

Auf folgende Punkte wies Praet hin:

  1. Die praktische Anwendung von Ausnahmeregeln für Liquiditätsübertragungen wird von einer Reihe nationaler Optionen und Wahlrechte behindert. Häufig haben diese Hindernisse mit einer regulatorischen Fragmentierung und einer Abschottung (ring-fencing) nationaler Märkte zu tun. Obwohl die Eigenkapitalrichtlinie CRR derartige Ausnahmeregelungen explizit erlaubt, hat die EZB bisher fast keine Anträge hierfür erhalten. Hauptgrund sind in vielen Ländern existierende Obergrenzen für Exponierungen innerhalb von Bankengruppen. Laut EZB sollen diese Regelungen weiter harmonisiert werden.
  2. Der Vorschlag, bei der Prüfung der CRR Ausnahmeregelungen für Kapitalübertragungen innerhalb der EU vorzusehen, wurde nicht weiterverfolgt. Laut Praet kann die EZB einerseits die dahinter stehenden Sorgen einiger nationaler Behörden um die Finanzstabilität verstehen. Andererseits könnten solche Bedenken durch zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen und Übergangsregelungen im Zuge der Etablierung der Bankenunion beseitigt werden.
  3. Systemisch wichtige Großbanken (G-SIBs) sollten laut Praet mehr Spielraum bei der Erfüllung von gruppeninternen Liquiditätsanforderungen für den Abwickungsfall (internes Mrel) bekommen. Ausnahmeregeln für internes Mrel gebe es derzeit nur, wenn sich die abzuwickelnde Bank und ihre Tochter im gleichen Land befänden. Die EZB ist kaut Praet dafür, Ausnahmen auch grenzüberschreitend zuzulassen und anstelle tatsächlicher Liquidität nur Garantien vorzuhalten.

Europäische Bankenaufseher und Analysten betonen immer wieder die Notwendigkeit, Europas Bankensektor über grenzüberschreitende Fusionen zu konsolidieren. Dieser Idee stehen aber bestimmte regulatorische Hindernisse entgegen, von denen Praet einige in seiner Rede aufführte. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Themenverwandte Artikel

Entrepreneurship: Die Angst vor dem Risiko Studie

Entrepreneurship

Die Angst vor dem Risiko

Redaktion RiskNET

Der griechische Philosoph Demokrit wusste bereits, dass jeder neue Weg ein Wagnis darstellt. "Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes…

Die Sackgasse der EZB News

Zeit umzukehren

Die Sackgasse der EZB

Redaktion RiskNET

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, hat in einem offenen Brief scharfe Kritik an EZB-Chef Mario Draghi…

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt News

Rückversicherung

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt

Redaktion RiskNET

Die von Katastrophen verursachten Schäden waren im ersten Halbjahr laut dem Rückversicherer Swiss Re weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Wie aus…

Rezessionsrisiko erneut gestiegen News

Globale Unsicherheiten

Rezessionsrisiko erneut gestiegen

Redaktion RiskNET

Es wird aus Sicht des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) immer wahrscheinlicher, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession…

KI zur Stärkung der Cybersicherheit Studie

Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen

KI zur Stärkung der Cybersicherheit

Redaktion RiskNET

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue…