Kryptowährungen

Bundesbank warnt vor Stabilitätsgefährdung durch Bitcoin-Blase


Redaktion RiskNET
Bundesbank warnt vor Stabilitätsgefährdung durch Bitcoin-BlaseNews

Das Spekulationsfieber um Bitcoin und andere Kryptowährungen könnte nach Einschätzung der Bundesbank mittelfristig die Stabilität der Finanzmärkte gefährden. "Ich bin nicht beunruhigt, was die kurzfristige Perspektive angeht", sagte das für Risikokontrolle zuständige Vorstandsmitglied der Bundesbank, Andreas Dombret, im Focus-Interview. "Auf mittlere und längere Sicht können derartige Blasen die Finanzstabilität durchaus gefährden." Zumal, wenn am Finanzmarkt Derivate auf Kryptowährungen eine immer größere Rolle spielen sollten.

Gleichwohl erwartet Dombret, dass die Bedeutung elektronischer Zahlungssysteme in der nächsten Zukunft deutlich wachsen wird. "Die sehr spekulative Situation darf nicht den Blick darauf verstellen, dass wir es in Zukunft sehr viel mehr mit digitalen Produkten im Zahlungsverkehr zu tun haben werden", meinte der Bundesbanker.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]
Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
zum Seitenanfang