Glossar-Eintrag

Derivate

Definition:

Derivate entwickeln sich auf der Grundlage von Finanzprodukten (aus dem lateinischen derivare). Es handelt sich um Ableitungen konventioneller Anlageinstrumente, also zum Beispiel Aktien oder Schuldverschreibungen. Derivate können sich allerdings auch auf Währungen oder Indizes (etwa auf den DAX) beziehen. Zu den bekanntesten Derivaten gehören Optionsscheine.

Sie verbriefen das Recht, gegen eine Gebühr innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens oder zu einem fixierten Termin Basisobjekte (zum Beispiel Aktien) zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Wer auf einen stark steigenden Kurs hofft, sichert sich Kaufrechte ("calls"), wer den Kurs in den Keller rutschen sieht, entscheidet sich für die Verkaufsoption ("put").

Der Grund für die Attraktivität von derivaten Finanzprodukten: Der Anleger spekuliert mit wesentlich geringerem Kapitaleinsatz als beim Kauf oder Verkauf der Basiswerte. Entscheidet er sich für ein Derivat, so kann er mit einem relativ kleinen (Kapital)-Aufwand einen relativ großen (Kapital)-Ertrag erzielen. Insider sprechen in diesem Zusammenhang vom Hebeleffekt.

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.