News

RiskMark: Risiken transparent machen

Benchmark der Risikoexposition

Redaktion RiskNET

Benchmark der Risikoexposition: RiskMark: Risiken transparent machen

Investitionsentscheidungen müssen sorgfältig durchdacht und auf Grundlage zuverlässiger Informationen gefällt werden. Das gilt insbesondere für das Risikomanagement eines Unternehmens. Mithilfe des vom Industrieversicherer FM Global entwickelten RiskMark-Analyseprogramms lassen sich die Gefahrenpotenziale zahlreicher Industriebranchen und der entsprechenden Standorte bewerten und mit anderen Standorten der eigenen Branche auf der ganzen Welt vergleichen.

Mit dem Ziel, Risikomanagement-Entscheidungen zu unterstützen, hat FM Global das Analysetool RiskMark entwickelt. Mit diesem Programm prüfen Ingenieure von FM Global Unternehmensstandorte auf die vorherrschenden Risiken und ermitteln einen individuellen RiskMark-Wert. Je höher dieser Wert ist, desto geringer ist das Risiko eines Sachschadens am jeweiligen Standort. Die RiskMark-Analyse hebt sich innerhalb der Versicherungsbranche von anderen Benchmarking-Tools ab, denn sie bietet die Möglichkeit, den eigenen Betriebsstandort mit anderen Betrieben der Branche oder mit allen bei FM Global versicherten Produktionsstätten zu vergleichen. Risikomanager können dazu jederzeit online auf das eigene Profil zugreifen und standort- sowie branchenbezogene Unterschiede bei der Risikoexposition transparent nachvollziehen.

Am Anfang der Analyse steht die Bestandsaufnahme möglicher Sachrisiken bei den Standorten des Kunden von FM Global. Die Zusammenarbeit beginnt deshalb immer mit einer Besichtigung der betreffenden Anlagen und Gewerbeimmobilien. Bei jeder Standortanalyse verschaffen sich die Ingenieure von FM Global einen Eindruck vom tatsächlichen Schadenspotenzial der entsprechenden Anlage. Erst danach geht es um die Bewertung der vorgefundenen Risiken.

Unternehmen sollten sich als Teil vieler verschiedener, hochkomplexer Lieferketten verstehen und ihre Zulieferer ebenfalls zu einem umfassenden Risikomanagement animieren. Dabei kann RiskMark gewinnbringend als objektives Analysetool eingesetzt werden, mit dem Lieferketten-Sicherheit und die Wirksamkeit von Schadenverhütungsmaßnahmen belegt werden kann. Andere Unternehmen nutzen RiskMark als Incentive-Tool, um ihre Standorte zu motivieren, das Risikomanagement auszubauen, und teilen sogar die Versicherungsprämien entsprechend der RiskMark-Werte unter den Standorten auf.

Sie sind interessiert an weiteren spannenden Themen rund um Resilienz, Risikomanagement, Risikoanalyse und Lieferkettenrisiken? Besuchen Sie dazu das neue Onlinemagazin Touchpoints.

RiskMark: Die fünf Risikofaktoren

RiskMark gibt es bereits seit 1999. Seit 2003 können Kunden von FM Global über die Plattform MyRisk auch online auf ihre Risikoanalysen zugreifen. Das Analysetool wurde zuletzt 2009 komplett überarbeitet und aktualisiert.

Zu den Funktionen von RiskMark zählen:

  • Priorisierung von Empfehlungen der FM Global Risikoingenieure zur Verbesserung der Risikolage eines Standorts
  • Vergleichsansicht für alle versicherten Standorte
  • Kostenmanagement für die Umsetzung von Maßnahmen zur Risikominimierung
  • Kosten-Nutzen-Analyse ("What-if-Tool") zeigt die potentielle Verbesserung des RiskMark-Wertes an, wenn bestimmte Empfehlungen umgesetzt werden und prognostiziert, welche Kosten zu erwarten sind
  • Zugriff auf zahlreiche Naturgefahren-Karten (Starkregen, Erdbeben, Wind, Überflutung), in denen die versicherten Standorte verzeichnet sind
  • Export der Daten in Excel oder per E-Mail

Weiterlesen

[ Bildquelle: © chones - Fotolia.com ]


Themenverwandte Artikel

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen: Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz News

Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz

Kausalzusammenhänge mit AI erkennen

Redaktion RiskNET

Artificial Intelligence (AI) erobert die Welt: Über 1,2 Milliarden Ergebnisse liefert Google zu den Suchbegriffen "Künstliche Intelligenz",…

Sicheres Autonomes Fahren: Studie zu Methoden im Risikomanagement Studie

Studie zu Methoden im Risikomanagement

Sicheres Autonomes Fahren

Irina Heckmeier

Selbstfahrende Autos, die Personen von A nach B bringen, Roboter, die Pakete ausliefern oder Wassergleiter, die Unterwasserleitungen nach Lecks…

Nur noch vier Länder A1: Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte News

Nur noch vier Länder A1

Wenig grün, viel rot auf der Risikoweltkarte

Redaktion RiskNET

Norwegen, die Niederlande, die Schweiz und Luxemburg. Das sind die vier verbliebenen Länder in der Kategorie A1 beim internationalen Kreditversicherer…

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick News

Szenarioanalyse

Zahlreiche Risiken überschatten Wachstumsausblick

Redaktion RiskNET

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognosen für die größten Länder der Eurozone für dieses und das nächste Jahr weitgehend bestätigt, sieht den…

Ein sich selbst verstärkender Teufelskreis: Geldpolitik und Handelskrieg Kolumne

Ein sich selbst verstärkender Teufelskreis

Geldpolitik und Handelskrieg

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Vor kurzem hielt der Vorsitzende der amerikanischen Notenbank, Jerome Powell, in Chicago eine Rede, die mich nachdenklich gemacht hat. In seinen…