Glossar-Eintrag

SCAMPER

Definition:

SCAMPER ist eine von Bob Eberle, einem US-amerikanischen Buchautor und kreativen Erzieher, entwickelte Kreativitätstechnik in Form einer Checkliste, die bei der Entwicklung von neuen aus bestehenden Produkten eingesetzt werden kann.

S: Substitute = Ersetze – Komponenten, Materialien, Personen
C: Combine = Kombiniere – vermische mit anderen Zusatzfunktionen oder Aggregaten; überschneide mit Service, integriere Funktionalität
A: Adapt = Ändere ab, verändere Funktion, verwende ein Teil eines anderen Elements, einer Baugruppe, eines Aggregats
M: Modify = Steigere oder vermindere Größe, Maßstab oder -stäblichkeit, verändere Gestalt, variiere Attribute (Farbe, Haptik, Akustik, …)
P: Put ("Put to another use"= Finde weitere Verwendung(en), finde anderen Zusammenhang zur Nutzung, formuliere den Anwendungsbereich um
E: Eliminate = Entferne Elemente, Komponenten, reduziere auf Kernfunktion, vereinfache
R: Reverse = Kehre um, stülpe das Innere nach außen, stelle auf den Kopf, finde entgegengesetzte Nutzung

Hinweis: Die SCAMPER-Checkliste entspricht der Osborn-Checkliste, ergänzt um den Eintrag Eliminate, wobei die Osborn Checkliste den Punkt Eliminate unter dem Gesichtspunkt "weglassen" ausführt.

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.