Glossar-Eintrag

Risikokonzentration

Definition:

Eine Risikokonzentration wird auch als Risikokumulation bezeichnet (siehe auch Kumulrisiko). Hierunter versteht man beispielsweise bei einer Bank oder Versicherung ein Portfolio von mit Ausfallrisiken behafteten Engagements, die groß genug sind, um die Solvabilität bzw. Risikotragfähigkeit bzw. die allgemeine Finanzlage zu gefährden.

Hierbei werden sowohl Adressenausfall-, Kredit-, Anlage-, Versicherungs-, Marktrisiken bzw. sonstige Risiko sowie eine Kombination dieser Risiken berücksichtigt.

So entstehen beispielsweise Konzentrationsrisiken in Kreditportfolien aus einer ungleichmäßigen Verteilung von Kreditforderungen gegenüber einzelnen Kreditnehmern (Adressenkonzentrationen) sowie in Industrie- und Dienstleistungssektoren oder in geographischen Regionen (Sektorkonzentration).

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.