Glossar-Eintrag

Portfolio Selection Theory

Definition:

Die Portfoliotheorie (bzw. Portfolio Selection Theory) ist ein Teilgebiet der Kapitalmarkttheorie und untersucht das Investitionsverhalten an Kapitalmärkten (beispielsweise Aktienmarkt). 

Die Portfolio Selection Theory wurde in den 50er Jahren von dem Amerikaner Harry M. Markowitz entwickelt und wird deshalb auch oft "Markowitz Theory" oder "Markowitz Model" bezeichnet.

Wichtigste Kernaussage ist, dass sich durch geeignete Streuung der Einzelwerte eines Depots die Gesamtvarianz minimieren lässt ("Risikovernichtung") ohne dass die Depotrendite dadurch (nennenswert) sinkt.

Renditen, Varianzen (Volatilität), Kovarianzen und Betafaktoren spielen daher bei der Portfolio Selection Theory eine entscheidende Rolle. In der Praxis wird meist versucht, das sogenannte "Minimum-Varianz-Portfolio" zu erhalten, das heißt eine möglichst große Rendite zu erzielen und dabei nur ein absolut notwendiges Risiko einzugehen.

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.