Glossar-Eintrag

Junk Bonds

Definition:

Junk-Bonds bzw. Schrottanleihen sind Wertpapiere die auch als High-Yield-Anleihen bezeichnet werden. Es handelt sich dabei um Anleihen von Emittenten, die durch Ratingagenturen eine schlechte Bewertung erhalten haben. Die Emittenten dieser Anleihen erfüllen nicht die bei Anleihen sonst üblichen Bonitätserfordernisse.

Als Abgeltung für dieses höhere Emittentenrisiko sind solche Anleihen mit überdurchschnittlich hohen Zinskupons ausgestattet. Bei diesen Geldanlagen ist das Risiko sehr hoch, sein eingesetztes Kapital teilweise oder gänzlich nicht zurückzuerhalten und auch keine Zinsen ausgezahlt zu bekommen. Es kann zu Zahlungsverzögerungen oder zum Zahlungsausfall kommen.

Entstanden sind Junk Bonds in den USA, wo sie in den 1980er Jahren bei der Finanzierung von Unternehmensübernahmen Bedeutung erlangt haben.

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.