Glossar-Eintrag

Black & Scholes

Definition:

Optionspreismodell von 1973 zur Bestimmung des fairen Preises einer Option.

Das ursprüngliche Modell unterstellt einige idealisierte Annahmen:

  • Es existiert ein vollkommener und vollständiger Kapitalmarkt. Das bedeutet unter anderem Transaktionskostenfreiheit, keine Beschränkung von Leerverkäufen sowie Arbitragefreiheit.
  • Die Renditen des zugrundeliegenden Wertes, d. h. die relativen Veränderungen dessen Kurses, sind identisch normalverteilte, stochastisch unabhängige Zufallsgrößen. Das bedeutet insbesondere, dass die Volatilität der Renditen konstant ist. Im Grundmodell werden Aktien betrachtet, die keine Dividenden zahlen.
  • Es existiert ein konstanter Zinssatz, zu dem jederzeit beliebig Geld geliehen und angelegt werden kann.

 

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.