Glossar-Eintrag

Beta-Faktor

Definition:

Der Betafaktor (β) stellt in den auf dem Capital Asset Pricing Model (CAPM) aufbauenden finanzwirtschaftlichen Theorien die Kennzahl für das mit einer Investitions- oder Finanzierungsmaßnahme übernommene systematische Risiko (auch Marktrisiko genannt) dar.

Bei einem Wert von 1,0 schwankt die Aktie so stark wie der Durchschnitt. Liegt der Wert unter 1, dann deutet dies auf eine geringere Schwankung hin. Bei einem Wert von über 1,0 schwankt die Aktie stärker als der Durchschnitt. Ein negatives Beta bedeutet, dass sich die Rendite des Vermögensgegenstandes gegenläufig zum Gesamtmarkt entwickelt.

Allgemein stellt die Kennziffer "Beta" die Volatilität eines Anlageobjektes oder Fonds gegenüber eines zweiten dar.

Mit dem Betafaktor lassen sich drei Gruppen bilden:

  • β > 1: Das Wertpapier bewegt sich in größeren Schwankungen als der Gesamtmarkt.
  • β = 1: Das Wertpapier bewegt sich gleich dem Gesamtmarkt.
  • β < 1: Das Wertpapier bewegt sich weniger stark als der Gesamtmarkt.

Wichtig ist hierbei, dass Beta nur eine grobe Schätzung darstellt. Um eine genaue Aussage zu erhalten, müssten beide Investments perfekt miteinander korrelieren. 

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden
Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.