Frühwarnindikator

Weltwirtschaftsklima trübt sich weiter ein


Redaktion RiskNET
Weltwirtschaftsklima trübt sich weiter einNews

Der Frühwarnindikator zur Beurteilung des Weltwirtschaftsklimas präsentiert weiterhin einen pessimistischen Ausblick. Dies ist in einer Welt mit zunehmenden geopolitischen Konflikten, einer Rückkehr der Großmachtrivalität und einer neuen Ära der Großmachtkonflikte keine große Überraschung. Das ifo Weltwirtschaftsklima hat sich erneut verschlechtert. Der Indikator fiel im vierten Quartal von minus 10,1 auf minus 18,8 Punkte. Sowohl die Lagebeurteilung als auch die Erwartungen gaben deutlich nach. Die Weltkonjunktur kühlt sich weiter ab.

Das Wirtschaftsklima verschlechterte sich in nahezu allen Regionen. In den Schwellenländern fiel insbesondere die Lage ungünstiger aus. In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften verschlechterten sich vor allem die Einschätzungen für die kommenden Monate. In den Schwellenländern kommt die Abwärtsbewegung im Wesentlichen aus Asien, in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften hauptsächlich aus den USA.

Die Experten erwarten ein deutlich schwächeres Wachstum des Welthandels, einen schwächeren privaten Konsum und eine niedrigere Investitionstätigkeit. Gegenüber dem Frühjahr stiegen jeweils die Anteile der Experten merklich, die die gesamtwirtschaftliche Nachfrage sowie die Innovationstätigkeit als unzureichend bewerten.

Abb. 01: ifo Konjunkturuhr Weltwirtschaft [Quelle: ifo World Economic Survey (WES) IV/2019]Abb. 01: ifo Konjunkturuhr Weltwirtschaft [Quelle: ifo World Economic Survey (WES) IV/2019]

Abb. 02: ifo World Economic Survey – Visualisierung der Ergebnisse als Wärmebild [Quelle: ifo World Economic Survey (WES) IV/2019]Abb. 02: ifo World Economic Survey – Visualisierung der Ergebnisse als Wärmebild [Quelle: ifo World Economic Survey (WES) IV/2019]

[Die Beurteilung der Wirtschaftslage und die Konjunkturerwartungen für die nächsten sechs Monate stellen mit Hilfe eines Vier-Farb-Schemas die vier Phasen eines Konjunkturzykluses dar: Boom, Abschwung, Rezession, Aufschwung. Die Übergangsbereiche dieser vier Phasen werden durch eine hellere Farbgebung gekennzeichnet: Leichter Boom wenn die Wirtschaftslage kleiner +20. Leichter Abschwung wenn die Erwartungen zwischen 0 und –20. Leichte Rezession wenn die Wirtschaftslage zwischen 0 und –20. Leichter Aufschwung wenn die Erwartungen kleiner +20]

[ Bildquelle: Adobe Stock ]
Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden