News

Geldpolitisches Statement der EZB

Protektionismus-Risiko hat etwas abgenommen

Redaktion RiskNET

Protektionismus-Risiko hat etwas abgenommen

Protektionistische Tendenzen stellen eine etwas geringere Bedrohung der weltweiten Wachstumsaussichten dar als zuvor. Das ist nach Aussage von EZB-Präsident Mario Draghi ein vorläufiges Fazit der jüngsten Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). "Die sich aus Protektionismus ergebenden Risiken könnten sich etwas abgeschwächt haben", sagte Draghi in der Pressekonferenz nach den turnusmäßigen geldpolitischen Beratungen in Frankfurt.

Im aktuellen geldpolitischen Statement der Europäischen Zentralbank (EZB) heißt es einerseits, dass die Risiken für den Wachstumsausblick überwiegend abwärts gerichtet seien und vor allem mit globalen Faktoren zu tun hätten. Andererseits steht dort auch, dass ein kräftigeres Weltwirtschaftswachstum und ein wieder lebhafterer Welthandel die Stabilität des Wirtschaftsaufschwungs im Euroraum zunehmend stützen dürften.

Sorge hatte vor allem die freihandelsfeindliche Grundhaltung des neuen US-Präsidenten Donald Trump ausgelöst. Inzwischen hat Trump allerdings deutlich gemacht, dass er nicht mehr einen Ausstieg der USA aus dem Freihandelsabkommen Nafta verfolgt. Zudem enthielten seine am Mittwoch vorgestellten Vorschläge für eine Steuerreform keinen Hinweis auf eine Grenzanpassungssteuer, die bei den US-Handelspartnern protektionistische Gegenmaßnahmen auslösen könnte.

[ Bildquelle: © stockWERK - Fotolia.com ]


Themenverwandte Artikel

Entrepreneurship: Die Angst vor dem Risiko Studie

Entrepreneurship

Die Angst vor dem Risiko

Redaktion RiskNET

Der griechische Philosoph Demokrit wusste bereits, dass jeder neue Weg ein Wagnis darstellt. "Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes…

Die Sackgasse der EZB News

Zeit umzukehren

Die Sackgasse der EZB

Redaktion RiskNET

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, hat in einem offenen Brief scharfe Kritik an EZB-Chef Mario Draghi…

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt News

Rückversicherung

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt

Redaktion RiskNET

Die von Katastrophen verursachten Schäden waren im ersten Halbjahr laut dem Rückversicherer Swiss Re weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Wie aus…

Rezessionsrisiko erneut gestiegen News

Globale Unsicherheiten

Rezessionsrisiko erneut gestiegen

Redaktion RiskNET

Es wird aus Sicht des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) immer wahrscheinlicher, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession…

Geldpolitik: EZB darf die Welt nicht zu Tode stabilisieren Kolumne

Geldpolitik

EZB darf die Welt nicht zu Tode stabilisieren

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Jetzt tritt das ein, was wir schon seit langem befürchtet hatten. Über Jahre wurde diskutiert, was wohl passieren würde, wenn sich die Konjunktur…