News

No-Deal-Brexit

No-Deal würde BIP mehrere Zehntelpunkte kosten

Redaktion RiskNET

No-Deal-Brexit würde BIP mehrere Zehntelpunkte kosten

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute haben vor deutlichen Auswirkungen auf das Wachstum in Deutschland gewarnt, sollte es zu einem harten Brexit ohne Austrittsabkommen kommen. "Man muss davon ausgehen, dass es mehrere Zehntel Prozentpunkte beim deutschen Bruttoinlandsprodukt ausmachen würde, was den Handelseffekt betrifft", sagte der Vizepräsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Oliver Holtemöller.

Hinzu könnte nach seinen Angaben noch eine weitere negative Auswirkung auf das allgemeine Wirtschaftsklima kommen. "Wenn sich die wirtschaftliche Stimmung durch den Brexit verschlechtern sollte, dann kann das über den geschilderten Effekt hinausgehen", erklärte der IWH-Chefökonom bei einer Pressekonferenz der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute zu deren neuem Frühjahrsgutachten. Darin erwarten sie für 2019 einen Zuwachs des BIP um 0,8 Prozent und für 2020 um 1,8 Prozent.

Komme es zu einem No-Deal-Brexit, dürfte das Wirtschaftswachstum in diesem und im kommenden Jahr "deutlich niedriger ausfallen als in dieser Prognose ausgewiesen", erklärten die Forscher in ihrem Gutachten. Diese Prognose sei am vergangenen Freitag abgeschlossen worden, sagte Holtemöller. Damals sei man davon ausgegangen, dass es der Politik gelingen werde, "einen Weg zu finden, der harte Handelsbeschränkungen so erträglich wie möglich gestaltet". Die seitdem in London eingetretene Entwicklung sei aber schwer abzuschätzen. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Themenverwandte Artikel

Studie

Entrepreneurship

Die Angst vor dem Risiko

Redaktion RiskNET

Der griechische Philosoph Demokrit wusste bereits, dass jeder neue Weg ein Wagnis darstellt. "Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes…

News

Zeit umzukehren

Die Sackgasse der EZB

Redaktion RiskNET

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, hat in einem offenen Brief scharfe Kritik an EZB-Chef Mario Draghi…

News

Rückversicherung

Schäden durch Naturkatastrophen unter Durchschnitt

Redaktion RiskNET

Die von Katastrophen verursachten Schäden waren im ersten Halbjahr laut dem Rückversicherer Swiss Re weiterhin auf sehr niedrigem Niveau. Wie aus…

News

Globale Unsicherheiten

Rezessionsrisiko erneut gestiegen

Redaktion RiskNET

Es wird aus Sicht des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) immer wahrscheinlicher, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession…

Studie

Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen

KI zur Stärkung der Cybersicherheit

Redaktion RiskNET

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue…