Finanzstabilität

Höhere Widerstandsfähigkeit durch "antizyklische" Kapitalpuffer


Redaktion RiskNET
Finanzstabilität: Höhere Widerstandsfähigkeit durch zusätzlichen KapitalpufferNews

Die französischen Behörden ziehen die Zügel für die Banken des Landes an. Sie haben die Kapitalanforderungen an die Institute erhöht. Der französische Rat für Finanzstabilität, dem Regulierer, die Zentralbank und das Finanzministierium angehören, kündigte einen "antizyklischen" Kapitalpuffer an. Dieser verpflichtet die Banken, einen Sicherheitspuffer von 0,25 Prozent der risikogewichteten Aktiva vorzuhalten. Ausländische Banken müssen einen Puffer in dieser Höhe auf ihre französischen Assets vorweisen.

Der Sinn und Zweck dieser Puffer besteht darin, die Banken in guten wirtschaftlichen Zeiten zu zwingen, zusätzliches Kapital aufzubauen, damit sie in Krisenzeiten widerstandsfähiger sind. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]
Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden