Zweifel an Geschwindigkeit und Solidität der Erholung

Der Weg nach dem Lockdown ist lang und ungewiss


Redaktion RiskNET
Der Weg nach dem Lockdown ist lang und ungewissKolumne

In Europa hat der Sommer Einzug gehalten, und alle Länder kommen aus dem Lockdown heraus. Wie erwartet, hat dies die Stimmung auf dem ganzen Kontinent aufgehellt – das Verbrauchervertrauen steigt. Das Wiederauftreten von Virus-Clustern in einigen Regionen hat nicht zu neuen Massenhysterien geführt, sondern je nach Ausmaß zu lokalen Einschränkungen. Die Daten zur Passanten- und Kundenfrequenz und zum Verkehrsaufkommen zeigen Widerstandsfähigkeit. Die Regierungen beobachten die Situation sehr aufmerksam und treiben das Erreichen der jetzt so wichtigen R-Null-Infektionsrate voran.

Die wirtschaftliche Situation ähnelt der eines Schiffes, das auf wundersame Weise die Küste erreicht hat, nachdem es den perfekten Sturm überstanden hat. Jeder ist froh, am Leben zu sein, aber was als nächstes kommt, bleibt unklar. Die Rückgänge des BIP waren überall beispiellos, ebenso wie die fiskalische Unterstützung. Wahrscheinlich als Folge davon hat die Wirtschaftstätigkeit die Talsohle durchschritten und sogar einige zaghafte Anzeichen eines Comebacks gezeigt, wobei sich die Einzelhandelsumsätze, die Einkaufsmanagerindizes und die Industrieproduktion im vergangenen Monat überall auf dem Kontinent über die Erwartungen hinaus verbessert haben.

Doch gerade die Wirksamkeit der öffentlichen Unterstützung lässt Zweifel an der Geschwindigkeit und Solidität der Erholung aufkommen: Arbeitslosigkeit und Konkurse – die Kanarienvögel im Kohlebergwerk jeder Rezession – haben sich in den meisten EU-Ländern kaum bewegt. Dies ist eindeutig ein Ergebnis der großzügigen Kurzarbeiterregelungen und Schutzprogramme der Regierungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob die Wirtschaft in der Lage sein wird, alle beurlaubten Arbeitnehmer und Unternehmensumsätze zurückzuholen, bevor diese Programme auslaufen.

In Deutschland und Italien wurden die Urlaubsregelungen bis Ende des Jahres und in Großbritannien, Spanien, der Schweiz und Irland bis zum Herbst verlängert. Bis dahin scheinen die Menschen verständlicherweise vorsichtig zu sein und sich auf trübe Tage vorzubereiten: Die Sparquoten sind überall in Europa sprunghaft angestiegen. Sofern sich dies nicht umkehrt und die Menschen und Unternehmen wieder Ausgaben und Investitionen tätigen, werden sich die Befürchtungen von selbst erfüllen, da hohe Ersparnisse die Nachfrage dämpfen, den Aufschwung behindern und die Wirtschaft nicht in die Lage versetzen, alle beurlaubten Arbeitnehmer vor Jahresende wiedereinzustellen. Also ja, wir haben den Lockdown ein stückweit hinter uns gelassen, aber der Weg, der vor uns liegt, ist noch lang und ungewiss.

Autor:
Matteo Cominetta, Senior Economist des Barings Investment Institute.
Matteo Cominetta
, Senior Economist des Barings Investment Institute. Er ist Volkswirt und verantwortlich für die Berichterstattung über wirtschaftliche und politische Entwicklungen in der EU, um mittel- bis langfristige Trends zu identifizieren, die für die Märkte relevant sind. Er kam im Jahr 2020 von der Europäischen Zentralbank zu Barings und hatte zuvor verschiedene Positionen als Volkswirt bei UBS, HSBC, dem Europäischen Stabilitätsmechanismus und der Europäischen Kommission inne. Matteo hat einen B.A. in Wirtschaftswissenschaften von der Bocconi-Universität und einen Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften von der Universität Sussex.

 

[ Bildquelle: Adobe Stock / _Danoz / Matteo Cominetta: Barings Investment Institute ]
Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden