News

23 Herabstufungen

Brenzlig: Branchen-Risiken weltweit

Redaktion RiskNET

Brenzlig: Branchen-Risiken weltweit

Zum Ende des Jahres 2016 blieben die globalen Branchentrends gemischt, auch in den Regionen, die bisher durch die Zunahme der Risiken verhältnismäßig verschont blieben. Über das ganze Jahr gesehen änderte sich fast die Hälfte der Bewertungen in zwölf Sektoren, verteilt auf sechs Regionen der Welt, so die Ergebnisse der Risikoanalysen des Kreditversicherers Coface. 23 Herabstufungen stehen zehn Aufwertungen gegenüber.

Der Trend dürfte sich nach Ansicht der Risikoexperten des global tätigen Kreditversicherers auch im Jahr 2017 fortsetzten. Das globale Wachstum ist nach wie vor schwach (auf 2,6 Prozent geschätzt). Die weiterhin niedrigen Rohstoffpreise belasten die Profitabilität vieler Sektoren. Die Zunahme des politischen Risikos, hervorgerufen durch Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen der USA, dem Brexit und einer Reihe von politischen Ereignissen in Europa, könnte dazu führen, dass Unternehmen in den Industriestaaten ihre Investitionsentscheidungen aufschieben, so die Einschätzung der Coface.

Nordamerika im 4. Quartal die am stärksten geschwächte Region in Bezug auf die Branchenrisiken

In diesem Quartal ist Nordamerika die Region, die am stärksten durch die Zunahme der Risiken geschwächt wurde. Nach einem Rückgang der Firmeninsolvenzen im Jahr 2014 (-16%) und 2015 (-12 Prozent) dürften sie sich 2016 stabilisieren und dann 2017 leicht um + 1 Prozent ansteigen. Die Sektoren, die vom Konsum der privaten Haushalte abhängen, werden am stärksten von der Verlangsamung des Wachstums betroffen sein. Der Anstieg der Einzelhandelsumsätze fiel bereits Ende Juli 2016 um einen ganzen Prozentpunkt geringer aus. Der zweite Anstieg der Leitzinssätze in den USA seit Ausbruch der Finanzkrise 2008, der im Dezember erwartet wird, wird die Kreditkosten erhöhen und die Kaufneigung  der ärmeren Haushalte belasten.

  • Dies führte dazu, dass Coface seine Risikobewertung für den Einzelhandel und die Textil- / Bekleidungsindustrie auf "hohes Risiko" herabstufte
  • Obwohl der Transportsektor in Nordamerika von den niedrigen Ölpreisen und den Auswirkungen der vor etwa zehn Jahren begonnenen Umstrukturierung profitiert, sind die Aussichten, insbesondere im Hinblick auf den Luftverkehr, aufgrund des rückläufigen Konsums düster. Er wird nun mit "mittlerem Risiko" bewertet.
  • Die Papier- und Holz-Branche litt unter dem schleppenden Entwicklung auf dem Baumarkt in den USA: Von Januar 2016 bis September 2016 sank die Zahl der  Baugenehmigungen von +12,5 Prozent auf +2,3 Prozent. Das Risiko der Branche ist jetzt mit "hohem Risiko" bewertet.

Steigende Kreditrisiken in Europa

Die Kreditrisiken steigen in Europa trotz eines leichten Rückgangs der Insolvenzen. In Westeuropa fiel der Bereich Landwirtschaft und Nahrungsmittel um eine Stufe auf "hohes Risiko". Die europäischen Getreideerzeuger, insbesondere in Frankreich und Deutschland, litten unter einer ungünstigen Doppelwirkung von Preisen und Mengen: eine niedrige Produktion in Verbindung mit weltweit niedrigen Preisen.

Mittel- und Osteuropasieht sich zwei Herabstufungen (Bau und Information / Kommunikation) und einer Heraufstufung (Transport) ausgesetzt:

  • Die Situation im Bausektor, die auf "hohes Risiko" herabgestuft wurde, verschlechtert sich aufgrund des Stopps von Infrastrukturprojekten in Polen, das als erstes europäisches Land für die Nichteinhaltung der europäischen Vorschriften über das öffentliche Defizit bestraft werden könnte.
  • Der auf "mittleres Risiko" herabgestufte  Sektor Informations- und Kommunikationstechnologie leidet (wie in der übrigen Welt) unter der mäßigen Konsumentwicklung, insbesondere aufgrund der Verlangsamung des weltweiten Absatzes von Smartphones. Das Kreditrisiko steigt durch Abwärtsdruck auf die Preise und damit auf die Unternehmensgewinne.
  • Der Transportsektor, der einzige Sektor der auf "mittleres Risiko" heraufgewertet wurde, profitiert vom Konsum-Trend in der Region und von zufriedenstellenden Wachstumsperspektiven in der Eurozone. Der Sektor hat nur in Polen gelitten, der Abhängigkeit zu Großbritannien.

Weitere Herabstufung im Nahen Osten: Information / Kommunikation ist stabil, aber riskant
Im Nahen und mittleren Osten werden die Risiken in dreiviertel aller Sektoren als "hoch" oder "sehr hoch" bewertet. Aktuell ist die IKT-Branche auf "sehr hohes Risiko“ herabgestuft worden, weil die Margen vom Marktrückgang betroffen sind, was vor allem mit dem Rückgang der Ölerträge zusammenhängt. Darüber hinaus werden die Re-Exporte in den Iran aufgrund der Aufhebung der Sanktionen abnehmen. Schließlich hat auch die Existenz eines Schwarzmarktes, der schwierig zu kontrollieren ist, zu einem Rückgang der Gewinne auf dem legalen Markt beigetragen.

Branchenbewertungen im Überblick

[ Bildquelle: © Shutter81 - Fotolia.com ]


Themenverwandte Artikel

Entrepreneurship: Die Angst vor dem Risiko Studie

Entrepreneurship

Die Angst vor dem Risiko

Redaktion RiskNET

Der griechische Philosoph Demokrit wusste bereits, dass jeder neue Weg ein Wagnis darstellt. "Aber wenn wir den Mut haben loszugehen, dann ist jedes…

Die Sackgasse der EZB News

Zeit umzukehren

Die Sackgasse der EZB

Redaktion RiskNET

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, hat in einem offenen Brief scharfe Kritik an EZB-Chef Mario Draghi…

Rezessionsrisiko erneut gestiegen News

Globale Unsicherheiten

Rezessionsrisiko erneut gestiegen

Redaktion RiskNET

Es wird aus Sicht des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) immer wahrscheinlicher, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession…

Geldpolitik: EZB darf die Welt nicht zu Tode stabilisieren Kolumne

Geldpolitik

EZB darf die Welt nicht zu Tode stabilisieren

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Jetzt tritt das ein, was wir schon seit langem befürchtet hatten. Über Jahre wurde diskutiert, was wohl passieren würde, wenn sich die Konjunktur…

Kulturelle Defizite als Ursache für schlechte Governance Studie

Öffentliche Institutionen

Kulturelle Defizite als Ursache für schlechte Governance

Redaktion RiskNET

Öffentliche Unternehmen und Institutionen in Deutschland (i. F. "Institutionen" genannt) müssen ihre Governance-Systeme verbessern, wenn sie die immer…