News

Krisenmanagement

Bei Pandemie droht Insolvenz

Redaktion RiskNET

Laut einer Studie des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung halten 62 Prozent der Risikoverantwortlichen in deutschen Unternehmen den krankheitsbedingten Ausfall weiter Teile der Belegschaft für die größte Bedrohung im Hinblick auf den wirtschaftlichen Fortbestand ihrer Betriebe. Gleichzeitig attestieren ebenso viele Experten der hauseigenen Krisenplanung deutlichen Verbesserungsbedarf: Wenn es darum gehe, einen kritischen Personalausfall (beispielsweise im Pandemiefall) zu kompensieren, bewerten über 60 Prozent der Verantwortlichen das eigene Unternehmen für die vorhandenen Planungen nur mit der Schulnote "befriedigend" oder schlechter.

Der Ausbruch der Ehec-Epidemie im Mai 2011 sowie die Schweinegrippe drei Jahren zuvor stellte die getroffenen Präventionsmaßnahmen auf die Probe und führte bei einem  Großteil der befragten Unternehmen zu Anpassungen der Krisenplanung.  71 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte gaben an, den eigenen Pandemieplan vor dem Hintergrund dieser Ereignisse um neue Maßnahmen ergänzt zu haben. Als wichtigste Baustelle wurden dabei die individuellen Schutz- und Hygienemaßnahmen für die Belegschaft nachgebessert. 63 Prozent der Pandemieverantwortlichen nahmen die Erfahrungen zum Anlass, im eigenen Betrieb Hygienestandards einzuführen, die beispielsweise vom Robert Koch Institut empfohlen werden.

Darüber hinaus wurde der Komplex "Kommunikation" von gut jedem zweiten Unternehmen ergänzt und der Plan für einen fortlaufenden Informationsaustausch mit regionalen Gesundheitsämtern, Kommunen und anderen offiziellen Stellen überarbeitet. Rund 40 Prozent entschieden sich zudem für eine Bevorratung mit antiviralen Medikamenten. Als wichtigstes Motiv für den Medikamentenschutz nennen 88 Prozent der Befragten die Überlegung, wenigstens die Schlüsselpositionen im Betrieb aufrechterhalten zu müssen.
Trotz einiger offener Punkte habe sich Präventionsarbeit auf betrieblicher Ebene der Studie zufolge daher deutlich verbessert. So geben mittlerweile 72 Prozent der Fach- und Führungskräfte an, dass im Unternehmen ein fertiger Pandemieplan existiert. Laut einer im Dezember 2006 durchgeführten Befragung verfügte nicht einmal jedes dritte Unternehmen aus der Dienstleistungsbranche oder dem produzierenden Gewerbe über einen solchen Pandemieplan.


[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

jo /08.02.2012 08:44
bei der letzten pandemie-welle sind die unternehmen aber nicht umgekippt. und ansonsten sind die ergebnisse der umfrage trivial ... dafuer muss ich keine fuehrungskraefte befragen ;-)

Themenverwandte Artikel

News

Unternehmen "wetterfest" machen

Warnung vor dem "perfekten Sturm"

Redaktion RiskNET

Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), hat Finanzunternehmen angesichts wachsender Risiken und dauerhaft…

Kolumne

Negative Zeitpräferenz

Konjunktur versus Klima

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Die FAZ reihte ihn in die Kategorie der "Weltverbesserer" ein. Das war sicher etwas übertrieben. Der Wiener Ökonom Eugen von Böhm-Bawerk hat die Welt…

News

Risikoanalyse Weltwirtschaft

Epoche der steigenden Unsicherheit

Redaktion RiskNET

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft im laufenden und kommenden Jahr gesenkt und das vor…

News

Maschinen- und Anlagenbau

Produktions- und Auftragsrückgänge durch Handelskonflikt

Redaktion RiskNET

Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA und China rechnen die deutschen Maschinenbauer mit einer anhaltenden Flaute. Die Aufträge in den…

News

Frühwarnung

Warnung vor Risiken aus Leveraged Loans und Verbriefungen

Redaktion RiskNET

Der Financial Stability Board (FSB) hat vor den Risiken für die Finanzstabilität gewarnt, die sich aus der Kreditvergabe an hoch verschuldete…