17.04.2014
RiskNET - The Risk Management Network -RiskNET - The Risk Management Network

Diskussion über Mindestinflation

Das Gespenst der "Lowflation"

Das Gespenst der "Lowflation"

Ein neues Feindbild ist aufgetaucht. Jahrelang war es das Ziel der Wirtschafts- und Währungspolitik, Inflation zu verhindern. In den letzten Monaten ging es dann – vor allem in Europa – zunehmend darum, Deflation, also sinkende Preise, zu bekämpfen. Und nun gibt es plötzlich einen neuen Gegner: "Lowflation", also geringe Preissteigerungen. Auch sie soll nicht hingenommen werden. Die Wortschöpfung ist nicht nur ein sprachlicher Gag. Ich...


Upgrade im Risikomanagement

Lake-Wobegon-Effekt im Risikomanagement

Upgrade im Risikomanagement: Lake-Wobegon-Effekt im Risikomanagement

"Risiken – so etwas haben wir nicht! Wir haben alles im Griff!" Nicht selten hört man diese oder ähnliche Worte von Unternehmenslenkern. Bei einem genaueren Blick stellt sich recht schnell heraus, dass die Unternehmen über keinerlei Risikointelligenz verfügen und blind sind für existenzbedrohende Szenarien. In nicht wenigen Fällen werden die Unternehmenslenker irgendwann von der Realität eingeholt. Sofern überhaupt so etwas ähnliches...


Praxisbericht Unify

Wo die Informationssicherheit zählt

Praxisbericht Unify: Wo die Informationssicherheit zählt

Die jüngste Schlagzeile in den Medien lautete: 18 Millionen gestohlene E-Mail-Adressen samt Passwörter. Ein neuer Höhepunkt im Cyberwar und dem Kampf um das wichtigste Gut in unserer globalen Wirtschaftswelt – Informationen. Fast täglich können wir die Meldungen über entwendete oder verlorene Datensätze lesen und hören. Experten raten seit Langem zu einem besseren Schutz sensibler Daten und das im privaten wie im organisatorischen Umfeld...


Zwei Damoklesschwerter schweben über Deutschland

Aufschwung mit Risiken

Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln: Wachstum mit Risiken

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat Deutschland wie zuvor schon andere Ökonomen einen Aufschwung vorhergesagt, aber auch vor Risiken für das Wachstum gewarnt. In seiner aktuellen Konjunkturprognose sagt das IW ein Wirtschaftswachstum von gut 1,75 Prozent in diesem und knapp zwei Prozent im nächsten Jahr voraus. Allerdings sah das arbeitgebernahe Institut "unkalkulierbare Gefahren im risikobeladenen globalen Umfeld"...


Initiative der EZB und der Bank of England

Umdenken bei ABS-Regulierung gefordert

Umdenken bei ABS-Regulierung gefordert

Ein hochrangiger Währungshüter der Eurozone hat die globalen Regulierungsbehörden aufgerufen, die Behandlung von Kreditverbriefungen zu überdenken. Eine zu strikte Behandlung dieser so genannten Asset-backed Securities (ABS) bremse den Kreditfluss zu kleinen und mittleren Unternehmen im Euroraum, sagte Yves Mersch, Direktor der Europäischen Zentralbank (EZB).

In einer Rede in London sagte Mersch, er hoffe, die EZB und die Bank of England würden...


Nichts scheint sicher bis auf das Unsichere

ISO 27001: Risiken erkennen, Chancen nutzen

ISO 27001: Risiken erkennen, Chancen nutzen

Jüngst vermeldeten die Medien folgende Nachricht: Der frühere US-Präsident Jimmy Carter steigt aufgrund von Spionage-Angst auf den altbewährten Briefwechsel um. Klassisch auf Papier schreiben, kuvertieren und zur Post bringen. Eine Methode, um dem Abhörwahn unserer Zeit zumindest teilweise zu entkommen. Was für alternde Ex-Präsidenten durchaus ein gangbarer Weg ist, gestaltet sich für Unternehmen in unserer Epoche eher als schwieriges...


Kommentar

Mehr Bescheidenheit bei Wechselkursprognosen

Kommentar: Mehr Bescheidenheit bei Wechselkursprognosen

In Europa ist eine neue Angst aufgetaucht. Die EZB macht sich Sorgen, dass die Aufwertung des Euros zu stark werden könnte und die Genesung von der Eurokrise erschweren könnte. Sind die Befürchtungen gerechtfertigt?

Für mich kam die Kritik an der Wechselkursentwicklung etwas überraschend. Tatsächlich liegt der Dollarkurs des Euro mit derzeit 1,37 Dollar je Euro nicht höher als zu Jahresbeginn. Nur kurzfristig war der Kurs einmal auf über 1,39...


Ursachenanalyse und Risikoanalyse der Humanfaktoren

Die Havarie der Costa Concordia

Die Havarie der Costa Concordia: Ursachenanalyse und Risikoanalyse der Humanfaktoren

Am 13. Januar 2012 um 21:45:07 kollidiert das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia mit einer Geschwindigkeit von 16 Knoten (30 Km/h) mit dem Felsen "Le Scole" vor der Insel Giglio in Italien. An Bord des Schiffes, das zur Carnival Cruises Corporation gehört, befanden sich zu diesem Zeitpunkt 4229 Menschen (3206 Passagiere und 1023 Besatzungsangehörige). Das Schiff hatte kurz zuvor den Hafen Civitavecchia verlassen und hatte Kurs auf Savona...


Kognitive Neurowissenschaften und Risiko

Im Risikomanagement nicht auf Intuition verlassen!

Im Risikomanagement nicht auf Intuition verlassen! Kognitive Neurowissenschaften und Risiko

Leonardo da Vinci hat einmal behauptet, dass all unser Wissen seinen Ursprung in unseren Wahrnehmungen hat.  Auch unser (vermeintliches) Wissen über Risiken hängt daher sehr stark von unserer ganz subjektiven und damit höchst unterschiedlichen Wahrnehmung ab und ist damit letztlich Vorgang und Ergebnis einer hochkomplexen Reizverarbeitung. Das Material, aus dem Risiken konstruiert werden, liefern unsere Sinnesorgane. Ein raffiniertes...


Zitat des Tages

Das Denken gehört zu den größten Vergnügungen der menschlichen Rasse.
Bert Brecht

Umfrage

RM-Standards

Welcher Risikomanagement-Standard hat die höchste Relevanz in der Praxis?










Glossar-Suche

Bücher des Monats

Survive

Amanda Ripley: Survive - Katastrophen, wer sie überlebt und warum, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2010, 334 Seiten, 9,95 Euro, ISBN ISBN 978-3-59618-276-3

Katastrophen - wer sie überlebt und warum


Kommunizieren in der Krise

Lorenz Steinke: Kommunizieren in der Krise – Nachhaltige PR-Werkzeuge für schwierige Zeiten, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden 2014,269 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-89879-858-7

Nachhaltige PR-Werkzeuge für schwierige Zeiten


Geld war gestern

Christine Koller, Markus Seidel: Geld war gestern: Wie Bitcoin, Regionalgeld, Zeitbanken und Sharing Economy unser Leben verändern werden, Finanzbuch Verlag, München 2014,171 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-89879-858-7

Wie Bitcoin, Regionalgeld, Zeitbanken und Sharing Economy unser Leben verändern werden