Ausbildung

Ausbildung

Master Risikomanagement und Compliancemanagement

Täglich müssen Unternehmen in allen Abteilungen und Bereichen Risiken eingehen. Diese gilt es zu erkennen und zu steuern. Momentan sind Risiko- und Compliancemanager in Unternehmen daher gefragt wie nie, auch im Mittelstand. Dieses Masterstudium bildet die Teilnehmer akademisch und praxisnah zu professionellen Risiko- und Compliancemanagern aus. Der nächste Start ist zum März 2013 geplant.

Welche Ziele sollen mit dem Studiengang erreicht werden?

  • Der Weiterbildungs-Masterstudiengang soll Hochschulabsolventinnen und -absolventen, die ihr Leistungspotential schon unter Beweis stellen konnten, vermitteln, wie Risikomanagement- und Compliancemanagementkompetenzen erlangt werden können.
  • Der Studiengang konzentriert sich auf die Gebiete des Risiko- und Compliancemanagements, mit denen nahezu jedes Unternehmen inklusive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den unterschiedlichen Abteilungen und Branchen konfrontiert werden.
  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen dabei auch, ihren Verantwortungsbereich zukünftig risiko- und chancenorientiert zu steuern.
  • Im Rahmen Compliancemanagement erfolgt eine Sensibilisierung für die vielzähligen Vorgaben, Regelungen und Normen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Unternehmen zu kennen, zu beachten und deren Befolgung sie zu dokumentieren haben.
  • Durch einen ganzheitlichen Ansatz wird gewährleistet, Probleme nicht nur aus einer fachspezifischen Sicht anzugehen, sondern den Gesamtnutzen für das Unternehmen zu optimieren und gleichzeitig bestandsbedrohende Gefahren abzuwehren.
  • Dieses Studium soll die Absolventinnen und Absolventen für eine Position als Führungskraft qualifizieren.
  • Für das Unternehmen stellt der Absolvent aufgrund der erworbenen Kompetenzen einen potenziellen Risikomanagement- oder Compliancemanagement-beauftragten dar, der sich um Pflege bzw. Implementierung der Systeme kümmern kann.

An welche Zielgruppe richtet sich das Masterprogramm?

  • Geschäftsführer, Manager, Unternehmer, die erfahren wollen, wie sie ihr Unternehmensschiff sicher durch die Klippen des rauen Wirtschaftsalltags steuern.
  • Steuerberater, die das Unternehmen umfassend beraten.
  • Ingenieure jeglicher Art, die die Verzahnung von Technik mit Wirtschafts- und Rechtskenntnissen als sinnvoll erachten.
  • Betriebswirte, die ihre Ausbildung um Risikomanagement und Compliancemanagement-Kenntnisse erweitern möchten.
  • (angehende) Abteilungsleiter, die in ihrer Unternehmens-Abteilung für sämtliche Risiken und für die Erfüllung aller an sie gerichteten Pflichten auch persönlich Verantwortung tragen.
  • alle Akademiker, die erkannt haben, dass sie mit fundierten Kenntnissen im Risiko- und Compliancemanagement für Unternehmen gesuchte, unverzichtbare, wertvolle Mitarbeiter werden.
  • Unternehmensberater, die auf einem vielseitigen, wachsenden Markt tätig sein wollen.
  • Versicherungsmakler, die auch auf diesem Gebiet kompetente Ansprechpartner werden möchten.

Welchen Nutzen bietet der Studiengang?

  • Hoher Bedarf an Managern und Führungskräften mit Spezialkenntnissen in diesem Bereich: Nur etwa 25 Prozent der kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen betreiben Risikomanagement oder Compliancemanagement, obwohl sie alle gesetzlich dazu verpflichtet sind!
  • Eine im Unternehmen unmittelbar verwend- und umsetzbare Zusatzqualifikation.
  • Sie können persönliche Haftungsrisiken besser steuern. Was viele Arbeitnehmer, Abteilungsleiter, Geschäftsführer etc. nicht wissen: in zahlreichen Fällen können sie persönlich zivil- und strafrechtlich haften.
  • Risikomanagement und Compliancemanagement ist in Wissenschaft und Praxis ein hochaktuelles Thema.
  • Straffe und flexible Präsenz-Studienzeiten: Vereinbarkeit von Job/Familie/Studium!
  • Anrechenbarkeit von Modulen des TÜV-Weiterbildungsprogramms und der virtuellen Hochschule Bayerns.
  • Praxisnähe durch Dozenten mit langjähriger Praxiserfahrung: Best practice!
  • Networking: Sie lernen Leute kennen, die wiederum über große Netzwerke verfügen.
  • Erwerb zahlreicher Einzelzertifikate, wie beispielsweise QM-Fachkraft, QMF-TÜV etc.

Welche wesentliche Inhalte umfasst der Weiterbildungs-Masterstudiengang?

  • Das erste Semester im Masterstudiengang Risikomanagement und Compliancemanagement besteht aus zwei Modulen. Im ersten Modul werden die für den Studiengang relevanten Grundlagen im Bereich Betriebwirtschaft, Recht, Risiko- und Compliancemanagement vermittelt. Das zweite Modul vertieft das Basiswissen im Segment Unternehmenssteuerung mit den Inhalten Vision/Strategie/Leitbild, Organisation, Controlling/Revision und externe bzw. globale Risken. Zusätzlich werden die Risiken im Bereich Steuern und Finanzen dargelegt. Im Fach Versicherungen werden dem Teilnehmer Möglichkeiten aufgezeigt, bestehende Risiken durch Versicherungsabschlüsse vom Unternehmen abzuwälzen. Im dritten Modul findet eine genauere Betrachtung der Risiken in den operativen Abteilungen wie F&E, Beschaffung/Einkauf, Logistik, Produktion und Vertrieb bzw. Marketing statt.
  • Zum zweiten Semester wird auf die Dokumentation, Archivierung, Verfügbarkeit von relevanten Daten und besonders auf das Wissensmanagement eingegangen. Dieser immer wichtiger werdende Bereich deckt neben dem Qualitätsmanagement einen großen Teil des vierten Moduls ab. Zusätzlich beinhaltet dieses Modul die Fächer IT-Risiko- und Compliancemanagement und Risikomanagementsysteme. In diesen Vorlesungen werden potentielle Risiken im Bereich EDV angesprochen und zusätzlich Fokus auf die am Markt vorherrschenden Risikomanagementsystemprogramme und deren Funktion gelegt. Das letzte Modul im zweiten Semester behandelt Risikomanagement im Bereich Personal und Projektmanagement. Beide Fächer werden in englischer Sprache gelesen und sollten unter anderem die Wichtigkeit von Softskills aufzeigen.
  • Im dritten und letzten Semester des Studiengangs wird im Modul sechs die Thematik Krisen- und Sanierungsmanagement aufgegriffen, welche den Teilnehmern ein Gefühl und wichtige Informationen zur Krisenerkennung, Restrukturierung, Sanierung, Insolvenzprophylaxe, Krisen PR und Business Continuity vermittelt. Durch die Abschlussarbeit (Masterarbeit), welche das letzte, siebte Modul beinhaltet, sollen die Teilnehmer unter Beweis stellen, dass sie das im Studium vermittelte Fachwissen anwenden und die erworbenen Kompetenzen einsetzen können. Im Kolloquium ist von den einzelnen Studierenden darzulegen, dass die erarbeiteten Ergebnisse auch kommuniziert werden können.

Hinweis

Eine Übersicht mit den Detailinhalten finden Sie hier.

Wie erfolgt die Einteilung der Semester?

Die Regelstudienzeit des Weiterbildungs-Masterstudiengangs beträgt drei Semester. Aus der Modulübersicht (steht ab Oktober zur Verfügung) können die Semesterwochenstundenzahlen sowie die ECTS-Punkte insgesamt und pro Semester abgelesen werden. Der Masterarbeit wurden 16 ECTS und dem Abschlusskolloquium 1 ECTS zugeordnet. Nachdem die Studierenden eine mindestens zweijährige praktische Tätigkeit zu Beginn des Studiums vorweisen müssen, ist im Studiengang ein praktisches Studiensemester nicht vorgesehen. Neben der Masterarbeit und dem Abschlusskolloquium umfasst das Studium insgesamt 14 Fächer mit einem Umfang von 40 Semesterwochenstunden (SWS). Mit der Absolvierung des kompletten Studiengangs können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt 60 ECTS erwerben.

Welche Voraussetzungen müssen zur Zulassung erfüllt sein?

  • Damit die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind, müssen die Studierenden einen erfolgreichen Abschluss eines Hochschulstudiums, in welchem mindestens 240 ECTS-Kreditpunkte erworben wurden, vorweisen.
  • Zusätzlich müssen eine in der Regel mindestens zweijährige geeignete Berufserfahrung nach Abschluss des Hochschulstudiums und ausreichende Englischkenntnisse (TOEIC 740 Punkte im Laufe des Studiums) nachgewiesen werden.
  • Die zweijährige Berufserfahrung kann ausnahmsweise durch den Beschluss der Prüfungskommission auf ein Jahr verkürzt werden, wenn die Berufspraxis studienbegleitend erworben wird.
  • Bewerberinnen und Bewerber, die nicht über einen Hochschulabschluss verfügen, können durch Beschluss der Prüfungskommission als sog. "assoziierte" Teilnehmerinnen und Teilnehmer zugelassen werden, sofern ihre Berufsausbildung und -tätigkeit erwarten lässt, dass sie in der Lage sind, das Studienziel zu erreichen. Dabei ist eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufserfahrung notwendig. Assoziierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird kein akademischer Grad verliehen.
  • Bewerberinnen und Bewerber, welche die Qualifikationsvoraussetzungen nach der oben genannten Punkte nicht erfüllen, können durch Beschluss der Prüfungskommission auch lediglich für einzelne Module zugelassen werden.

Wie erfolgt eine Bewerbung auf Zulassung?

Die Bewerbungsunterlagen für die Zulassung zum Studium finden Sie als pdf-Download weiter oben. Bewerbungen um Aufnahme in den Masterstudiengang Risikomanagement und Compliancemanagement erfolgen auf Grundlage Ihrer vollständig eingereichten Bewerbungsunterlagen mit Angaben zur Person, zur bisherigen Ausbildung, zum beruflichen Werdegang und Erfahrungshintergrund. Auch die aktuelle berufliche Position, Beweggründe für die Teilnahme an diesem Masterstudiengang und mittelfristige Berufsziele sind wichtige Aspekte in Ihrer Bewerbung. Dazu gehören unter anderem Zeugnisse und sonstige Nachweise zu Ihrem Erststudium und Ihrer bisherigen Berufserfahrung.

Die eingegangenen Bewerbungen werden in Abstimmung mit der wissenschaftlichen Leitung des Studienganges geprüft. Bei positiver Begutachtung werden Sie zum Aufnahmegespräch eingeladen.

Aufnahmegespräch

Das Aufnahmegespräch gibt den Bewerbern die Möglichkeit, sich persönlich zu präsentieren, zum bisherigen Werdegang Stellung zu nehmen und die Motivation zur Bewerbung einschließlich der mittelfristigen Berufsziele zu erörtern. Hierzu benötigen wir vorab eine schriftliche Begründung, weshalb Sie sich für den Masterstudiengang bewerben sowie eine Definition Ihrer beruflichen Ziele. Der Umfang dieser Erklärung sollte zwei DIN A4 Seiten nicht überschreiten. Im Anschluss an das Aufnahmegespräch wird endgültig über die Zulassung entschieden.

Studienbeginn

Der nächste Start ist für März 2013 geplant.

Dozenten

Bei der Auswahl der Dozenten wurde auf einschlägige Praxiserfahrung und pädagogische Eignung hohen Wert gelegt. Neben Professoren sind Experten aus Wirtschaft im Studiengang als Dozenten tätig. Ein Auswahl an Dozenten finden Sie hier

Abschluss

Bei erfolgreichen Abschlusses des Studiengangs wird der akademische Grad "Master of Arts", Kurzform "M. A.", verliehen.

Studiendauer

Die reguläre Studiendauer beträgt drei Semester (18 Monate) inklusive Masterarbeit und Kolloquium.

Studienorte

Die Präsenzvorlesungen – überwiegend Freitagnachmittag und Samstag - werden primär in München stattfinden.

Studiengebühren

Für den Studiengang Risikomanagement und Compliancemanagement fallen pro Semester 3.990,- Euro Studiengebühren und einmalig in den drei Semestern 850,- Euro Prüfungsgebühr an.


Weitere Informationen und Kontakt

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.hdu-deggendorf.de/de/weiterbildung/master/risiko

Für Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Prof. Dr. Josef Scherer
Studiengangsleiter
Metzgergasse 2-4
94469 Deggendorf
E-Mail: scherer@scherer-rieger.de

Tel.: +49(0)991 3446611

Frank Romeike
Stv. Studiengangsleiter
RiskNET GmbH
Ganghoferstr. 43 b
83098 Brannenburg
E-Mail: romeike@risknet.de

Tel.: +49(0)8034-7056-106