News

Verdachtsfälle steigen

Risiko Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Redaktion RiskNET

Deutlich mehr Verdachtsmeldungen zu Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Bei der zentralen deutschen Meldestelle für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind auch im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr Verdachtsfälle angezeigt worden als im Jahr zuvor. Im Jahr 2018 stieg die Zahl der bei der Financial Intelligence Unit (FIU) eingegangenen Verdachtsmeldungen um 29 Prozent auf 77.252. Seit dem Jahr 2008 habe sich das jährliche Meldeaufkommen verelffacht, gab der Zoll bekannt, bei dem die zentrale Melde- und Analysestelle angesiedelt ist.

Gründe für den starken Anstieg seien insbesondere eine Senkung der Hemmschwelle für die Abgabe einer Meldung durch die rechtliche Veränderung der vormaligen "Verdachtsanzeige" in eine gewerberechtliche Meldeverpflichtung sowie eine intensive Sensibilisierung der Verpflichteten, vor allem im Finanzsektor. Den Angaben zufolge ist wie bereits im Vorjahr der Finanzsektor die meldestärkste Gruppe mit über 98 Prozent der eingegangenen Meldungen.

Die Meldungen des Nichtfinanzsektors seien im Vergleich zum Vorjahr zwar von 398 auf 597 gestiegen, dennoch sei die Anzahl der Meldungen des Nichtfinanzsektors aus Sicht der FIU nach wie vor gering. Sie habe daher ihre Anstrengungen verstärkt, "die Verpflichteten dieses Sektors in Bezug auf Verdachtsmomente für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu sensibilisieren".

Die Opposition übte angesichts der neuen Zahlen Kritik an der Regierung. "Die FIU bleibt ein Krisenherd der Geldwäschebekämpfung", sagte Linken-Fraktionsvize Fabio De Masi. "Der Berg unbearbeiteter Meldungen hat nach zwei Jahren einen Höchststand." Dies sei ein Sicherheitsrisiko, denn es gehe auch um Terrorgelder. De Masi forderte einen "Masterplan Geldwäsche" anstatt einer Umsetzung der Minimalvorgaben der neuen EU-Geldwäscherichtlinie, wie sie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) anstrebe.

 

[ Source of images: Adobe Stock ]


Themenverwandte Artikel

Comment

Atmosphärische Störungen der Weltwirtschaft

Triathlon der Volkswirtschaften

Frank Häusler [Vontobel]

In diesem Jahr wurde der Triathlon in New York wegen großer Hitze abgesagt. Mit atmosphärischen Störungen hat aber auch die Weltwirtschaft zu kämpfen.…

Study

Cybersicherheit

Das schwächste Glied in der Kette

Redaktion RiskNET

Fast zwei Fünftel der europäischen Unternehmen sind in den letzten fünf Jahren wissentlich Opfer eines Cyberangriffs geworden – 64 Prozent der…

Comment

Neufassung des IDW Prüfungsstandards 340 (PS 340)

Risikoaggregation wird zur Pflicht

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]

Unternehmen erleben regelmäßige wirtschaftliche Hochs und Tiefs. Und einige schaffen es bei einer Talfahrt nicht mehr heraus und müssen sich in die…

News

TIBER-DE

Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems gegen Cyberangriffe stärken

Redaktion RiskNET

Mit einem neuen Programm will der Bund die Widerstandsfähigkeit des deutschen Finanzsystems gegen Cyberangriffe stärken. Einen entsprechenden…

Comment

Zinsänderungsrisiko managen

Im Land der untergehenden Zinsen

Hubert Dänner | Michael Hünseler | Robert Van Kleeck [Assenagon]

Der Sommer nähert sich dem Ende und mit ihm die Ruhe an den Bondmärkten. Die Emittenten beeilen sich, die Niedrigstzinsen zu nutzen und sich reichlich…