News

Aktuelle Studie

Notfallmanagement im Energieversorgungsbereich

Redaktion RiskNET

Notfallmanagement im Energieversorgungsbereich

Die Einrichtung eines Notfallmanagements ist insbesondere für Energieversorgungsunternehmen, wie Stadtwerke und Kernkraftbetreiber, von hoher Bedeutung. Neben ihren unternehmenseigenen Ansprüchen, wie die Sicherstellung der regelmäßigen und sicheren Versorgung, müssen Energieversorgungsunternehmen zusätzlich Compliance-Ansprüche beachten, die sich aus dem EnWG oder den Empfehlungen des Bundesministeriums des Inneren zum Schutz kritischer Infrastrukturen ergeben. Notfälle sind nicht vorhersehbar, aber von existentieller Bedeutung für Unternehmen. Sofern nicht reagiert wird, führen sie zu hohen Schäden und Reputationsverlust, so wie die Meldungen von langanhaltenden Stromausfällen im Münsterland, Wiesbaden und Hannover oder die tragische Fukushima-Havarie gezeigt haben.
Notfallmanagement unterstützt im Umgang mit Notfallsituationen, die man allgemein als eskalierte Störungen bezeichnen kann. Beispiele im Energieversorgungsbereich sind die dauerhaft anhaltenden Auswirkungen einer technischen Störung im Kraftwerk oder eines Unwetters, die potentiell kritische Infrastrukturen wie bspw. Krankenhäuser betreffen und im schlimmsten Fall krisenähnliche Zustände auslösen können.

Den Aufbau des Notfallmanagementsystems betreffend, stellt die Definition von Verantwortlichkeiten und Abläufen ein Kernelement dar, das unmittelbar durch die Einbeziehung und Vorbereitung aller betroffenen Mitarbeiter bedingt ist. Systematische Prävention, Bewältigung und Nachbereitung von Notfällen gehören zur Basis eines Notfallmanagementsystems. Als Bestandteil des unternehmensinternen Risikomanagementsystems deckt das System den kritischen Bereich der im oder nach einem Notfall sicherzustellenden Plansituation, wie die wiederhergestellte Energieversorgung, ab und fußt dabei auf einer zuvor angestrengten Risikoanalyse. Im Gesamtsystem des Risikomanagements ist Notfallmanagement neben dem allgemeinen Risikomanagementprozess und den dazu gehörenden Maßnahmen angeordnet und grenzt sich durch die Ursache, die eine Reaktion erforderlich macht, sowie den Fokus der Maßnahmen ab. Geschäftsprozesse, die ihrer Art nach einem erhöhten Notfallrisiko ausgesetzt sind, werden gesondert herausgestellt und entsprechende Notfallpläne für den Worst-Case entworfen. Im Falle des Notfalls kann dann die zeitnahe Wiederherstellung der unterbrochenen Versorgung und des regelmäßigen Betriebszustandes sichergestellt werden.

 

Der Status-Quo des Notfallmanagements deutscher Energieversorgungsunternehmen wird derzeit von PWC in einer Studie abgefragt. Angesprochen sind Geschäftsführer von Energieversorgungsunternehmen (Strom und Gas, Erzeugung und Netzgesellschaften) und/oder verantwortliche Mitarbeiter für Notfall-, Krisen- und Risikomanagement. Sollten Sie zu der genannten Zielgruppe gehören, können Sie an der anonymisierten Umfrage unter folgendem Link teilnehmen:
http://www.pwc.de/notfallmanagement/


[Bildquelle: iStockPhoto]



Themenverwandte Artikel

Comment

Lob der Rezession

Zombie-Unternehmen ausbremsen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Seit dem zweiten Weltkrieg hat es in Deutschland sechs Rezessionen gegeben, in denen das reale BIP absolut zurückgegangen ist. Das waren jeweils…

Interview

Neue Ära der Großmachtkonflikte

Erosionsprozesse der geopolitischen Welt

Redaktion RiskNET

Die geopolitische Welt befindet sich in einem massiven Erosionsprozess. Das heißt vor allem: Wir erleben die Rückkehr der Großmachtrivalität und eine…

Comment

ESG-Risiken und -Chancen

Nachhaltigkeitsrisiken im Fokus

Christoph Betz et al. [KPMG]

Am 24. September 2019 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken in einer…

Comment

Der falsche Policy-Mix

Ein Rufer in der Wüste, auf den niemand hört

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

Es kommt selten vor, dass die gesamtwirtschaftliche Situation von offiziellen Stellen so unterschiedlich eingeschätzt wird, wie das derzeit der Fall…

News

Verschärfung der Risikolandkarte

Industrie in der Rezession

Redaktion RiskNET

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für Deutschland deutlich nach unten korrigiert. Waren sie im…