Glossar & Definitionen

Komplextrennwand

Die Bezeichnung Komplextrennwand stammt aus der Feuerversicherung und begrenzt die verschiedenen Risiken auf einzelne "Komplexe". Dadurch lässt sich jedes Brandrisiko tariflich differenziert einstufen. Ein Unternehmen lässt sich beispielsweise in die Produktion (hohes Risiko) und einen Verwaltungsbereich (geringes Risiko) unterteilen. Damit der Versicherer nicht den ganzen Betrieb nach dem höchsten Risiko (PML = Probable maximum loss), also dem geschätzten wahrscheinlichen Höchstschaden tarifiert, gestattet seine Kalkulation eine getrennte Berechnung nach den verschiedenen Risiken, sofern eine Komplextrennwand die Bereiche begrenzt.

An Komplextrennwände werden höhere Anforderungen als an Brandwände gestellt:

MerkmaleBrandschutzwandKomplextrennwand
Brandschutzanforderungen mindestensF 90F 180
Bei Gebäuden gleicher Höhe muss die Brandwand über das Dach ragen≥ 30 cm≥ 30 cm, 80 cm empfohlen
Mindestdicke Wand aus Mauerwerk (einschalige Ausführung)24 cm36,5 cm
Mindestdicke Wande aus unbewehrtem Beton (einschalig)20 cm24 cm bis 30 cm
Mindestdicke Wande aus bewehrtem Beton (nichttragend)12 cm18 cm
Mindestdicke Wande aus bewehrtem Beton (tragend)14 cm20 cm bis 30 cm
Wand muss unversetzt durch alle Geschosse führenJaJa
Mindestabstand zu Lägern brennbarer Stoffe im Freien20 m20 m
Mindestabstand zwischen Gebäuden oder Lägern nichtbrennbarer Stoffe im Freien5 m5 m


zurück

RiskNET Intensiv-Seminare

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement. Die Seminare sind modular aufgebaut und bauen inhaltlich aufeinander auf (Basis, Fortgeschrittene, Vertiefung).

Seminare & Konferenzen

Neben unseren Intensiv-Seminaren und Webinaren, die im Rahmen der RiskAcademy angeboten werden, stellen wir Ihnen hier themen- und branchennahe Veranstaltungen vor.

SARS-Cov2 / Covid-19

Covid-19-Pandemie: Wie bewerten Sie die Angemessenheit der politischen Maßnahmen?

abgegebene Stimmen: 1853

  • Maßnahmen nicht risikostratifiziert, nicht evidenzbasiert, nicht verhältnismäßig und ggf. nicht verfassungsgemäß:
    81.71%
    1514 Stimmen
  • Maßnahmen sind evidenzbasiert, verhältnismäßig und der richtige Weg:
    13.28%
    246 Stimmen
  • Ich bin mir unsicher:
    5.02%
    93 Stimmen

Neues aus der RiskNET Mediathek

Interview mit Prof. Dr. Jürgen Döllner, Hasso-Plattner-Institut (HPI), Universität Potsdam

Interview mit Prof. Dr. Günther Schmid, vormals Bundesnachrichtendienst

Dialog zwischen Harald Philipp, Mountainbike Abenteurer und Frank Romeike, Gründer des Kompetenzportals RiskNET

Interview mit Dr. Markus Krall, Vorstand Degussa und Fachbuchautor

Interview mit Dr. Ulrich Eberl, Industriephysiker, Zukunftsforscher und Wissenschaftsjournalist zum Thema "Artificial Intelligence"

Interview mit Tamara Lunger über die Gratwanderung auf den höchsten Bergen der Welt

Interview mit Dr. Jochen Felsenheimer zur volkswirtschaftlichen Risikolandkarte und zu Risiken von Zombieunternehmen

Risk Academy

Die Intensiv-Seminare der RiskAcademy® konzentrieren sich auf Methoden und Instrumente für evolutionäre und revolutionäre Wege im Risikomanagement.

Seminare ansehen
Newsletter

Der Newsletter RiskNEWS informiert über Entwicklungen im Risikomanagement, aktuelle Buchveröffentlichungen sowie Kongresse und Veranstaltungen.

jetzt anmelden
Lösungsanbieter

Sie suchen eine Softwarelösung oder einen Dienstleister rund um die Themen Risikomanagement, GRC, IKS oder ISMS?

Partner finden