News

Risikomanagement bei Pensionskassen

Redaktion RiskNET28.09.2006, 11:44

Aufgrund der aufsichtsrechtlichen Vorgaben durch die BaFin (§6 AnlV, Rundschreiben R 15/2005) beschäftigen sich aktuell viele betriebliche und überbetriebliche Pensionskassen intensiv mit der Einführung eines ganzheitlichen Risikomanagementsystems. Vor diesem Hintergrund wurde das Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) zusammen mit seinen Kooperationspartnern risklab germany und Faros Consulting beauftragt, die Pensionskasse der Wacker-Chemie GmbH - eine der 20 größten Pensionskassen in Deutschland - bei dieser aktuellen Fragestellung zu unterstützen. Durch die Einführung eines modernen Risikomanagementsystems wird die Pensionskasse in die Lage versetzt, risikobehaftete Entwicklungen frühzeitig und systematisch zu erkennen und diesen gegebenenfalls gegenzusteuern. Ziel ist hierbei nicht nur die bloße Pflichterfüllung der gesetzlichen Vorschriften sondern ein aktiver Umgang mit Risiken.

Soll-Konzeption und Ist-Risikoanalyse

Aufgrund der Vielschichtigkeit und der Komplexität der Risiken ist es notwendig, verschiedene Ebenen des Risikos zu betrachten. Analog zum Entscheidungsprozess auf der Kapitalanlageseite unterscheidet man dabei

  • die strategische Ebene,
  • die taktische Ebene,
  • die Manager- bzw. Einzeltitelebene und
  • die operationale Ebene.

Für jede der Ebenen wurde entlang des Risikomanagementprozesses mit den Bausteinen

  • strategische Planung
  • Risikoidentifikation  
  • Risikomessung
  • Risikosteuerung
  • Risikoüberwachung

eine Soll-Konzeption, eine Ist-Risikoanalyse und Implikationen in Form von Handlungsempfehlungen ausgearbeitet.

Handlungsempfehlungen für die Umsetzung der Prozesse

Einen zentralen Baustein des Risikomanagements auf strategischer Ebene stellt dabei das Asset-Liability-Management (ALM) dar. Im konkreten Fall wurde auf Basis eines integrierten ALM-Modells eine umfassende quantitative Analyse zur Beurteilung der aktuellen strategischen Asset Allocation durchgeführt. In einem Risikohandbuch wurden alle Schritte des Risikomanagementprozesses systematisch zusammengefasst. Das Handbuch dient damit einer ausführlichen Dokumentation und bietet konkrete Handlungsempfehlungen für die Umsetzung der Prozesse im täglichen Risikomanagement. Zusätzlich gewährleistet dieses Handbuch durch seine lückenlose Dokumentation eine ordnungsgemäße Prüfung und erfüllt somit die Prüfbarkeitsfunktion, die sowohl extern durch Abschlussprüfer und BaFin als auch intern durch die interne Revision vorgenommen werden kann.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...