News

Aufschwung wird nicht ausgebremst

Wirtschaft hat sich eine Erkältung geholt

Redaktion RiskNET28.03.2019, 11:26

Die Ökonomen des Konjunkturforschungsinstituts IMK haben die deutsche Konjunktur deutlich positiver beurteilt als andere Experten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nehme im Jahresdurchschnitt 2019 um 1,1 Prozent und 2020 um 1,6 Prozent zu, sagten sie in ihrer neuen Prognose voraus. "Der längste Aufschwung im vereinigten Deutschland wird durch den Brexit, die US-Handelspolitik und die weltweite konjunkturelle Abkühlung zwar spürbar ab-, aber nicht ausgebremst", erklärte das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung.

Gegenüber seiner Vorhersage vom Dezember 2018 senkte das IMK die Wachstumserwartung für 2019 nach eigenen Angaben um 0,6 Prozentpunkte. Im Jahr 2020, für das die Ökonomen erstmals eine Vorhersage abgaben, wird sich nach ihrer Erwartung die Wachstumsdynamik kaum ändern - die höhere Jahresrate im kommenden Jahr beruhe stark auf einer größeren Zahl an Arbeitstagen, die 0,4 Prozentpunkte ausmache.

Getragen wird das Wirtschaftswachstum nach der Analyse der Wirtschaftsexperten "vor allem vom soliden Konsum sowie von Investitionen". Die Zahl der Erwerbstätigen nehme weiterhin kräftig zu. "Als exportorientiertes Land sind wir von der Abkühlung der Weltwirtschaft natürlich erheblich betroffen", konstatierte der wissenschaftliche Direktor des IMK, Gustav Horn. "Die deutsche Wirtschaft hat sich eine Erkältung geholt", sagte der Ökonom. "Aber gerade jetzt sieht man: Sie hat auch Widerstandskräfte gebildet."

In ihrer Prognose gehen die Düsseldorfer Konjunkturforscher davon aus, dass es keinen "harten" Brexit geben wird, sondern dass Großbritannien auf absehbare Zeit Mitglied in der europäischen Zollunion bleibt. Alternativ sei aber auch durchgerechnet worden, was ein kurzfristiger Brexit ohne Abkommen für die deutsche Wirtschaft bedeuten würde. Zusätzlich simulierten die Forscher, was passieren würde, wenn sich das Wachstum in China gleichzeitig noch stärker als bislang prognostiziert abschwächen und der Handelskonflikt zwischen den USA und der EU unerwartet zuspitzen sollte.

Das deutsche Wachstum würde in diesem Risikoszenario 2019 bei 0,8 anstatt 1,1 Prozent und 2020 bei 1,0 anstatt 1,6 Prozent liegen. Das seien zwar spürbare, aber verkraftbare Einbußen. Die Europäische Zentralbank (EZB) reagiere angemessen, indem sie den ursprünglich geplanten Ausstieg aus ihrer expansiven Geldpolitik verschoben habe, betonte das IMK zudem. Die fortgesetzte Niedrigzinsphase berge zwar Risiken, bleibe aber "in dem Maße unerlässlich, in dem die Fiskalpolitiken der Euroländer die Lücke nicht füllen". Insbesondere in Deutschland sollte mehr geschehen.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wechselkursrisiko

"Friedhofsruhe" an den Devisenmärkten?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.10.04.2019, 12:11

In letzter Zeit habe ich mich häufiger gefragt, ob der Devisenmarkt noch richtig tickt. In der Vergangenheit waren die Wechselkurse stets eine Art Seismograf für die Stimmung und die Erwartungen der...

News

Ausstellung über Emil J. Gumbel

Statistiker der Extreme

Redaktion RiskNET02.04.2019, 07:54

Geboren in München 1891 in ein wohlhabendes liberal-jüdisches Elternhaus, verlebte Gumbel eine für das aufgeschlossene Münchner Lehel typische Kindheit. Nach seiner Schulzeit in St. Anna und am...

Interview

Kybernetik des Menschen lesen

Profiling und die sichtbaren Verhaltensweisen

Redaktion RiskNET27.03.2019, 11:22

Sabrina Rizzo ist ausgewiesene Expertin für "Business und Private Profiling". Das heißt, sie kann Menschen lesen. Eine verkrampfte Hand, ein kleines Zucken im Gesicht oder das Hochziehen...

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...