News

Frühwarnindikator

Wirtschaft erreicht Spätphase des Aufschwungs

Redaktion RiskNET14.12.2018, 19:00

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat wie zuvor schon das Berliner DIW seine Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft gesenkt. Die Kieler Ökonomen erwarten für 2018 nun einen Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 1,5 Prozent anstatt bislang 1,9 Prozent. Für 2019 und 2020 rechnen sie jeweils mit einem Plus von 1,8 Prozent. Zuvor waren von ihnen 2,0 respektive 1,9 Prozent erwartet worden.

"Die deutsche Wirtschaft hat die Spätphase des seit über fünf Jahren anhaltenden Aufschwungs erreicht", stellten die Kieler Forscher fest. Gründe für die deutliche Revision im laufenden Jahr seien vor allem Produktions- und Auslieferungsprobleme der Autoindustrie im Zuge des Übergangs auf den neuen Zulassungsstandard WLTP und eine Einschränkung der Binnenschifffahrt infolge niedriger Pegelstände. "Der Wegfall dieser belastenden Sonderfaktoren lässt Raum für einen Zwischenspurt im ersten Halbjahr 2019", erklärte das Institut.

Nach der Delle im dritten Quartal dürfte es Anfang 2019 zunächst zu einer Erholung kommen - "insgesamt stößt der Aufschwung aber an seine Grenzen". Dann dürfte sich das konjunkturelle Grundmuster wieder durchsetzen, bei dem der obere Wendepunkt in Sichtweite gerate. "Der Aufschwung trägt noch in das nächste Jahr, im Jahresverlauf 2019 dürfte aber allmählich der Abschwung einsetzen", prognostizierte der Leiter des IfW-Prognosezentrums, Stefan Kooths.

Neben den Exporten, die im kommenden Jahr wieder stärker Tritt fassten, würden die Konsumausgaben zur wichtigsten Triebkraft der Konjunktur. Die Kaufkraft der Konsumenten profitiere von weiter kräftigen Lohnzuwächsen und einem expansiven Kurs der Finanzpolitik, sodass mit den konsumnahen Branchen vor allem jene Dienstleistungsbereiche stimuliert würden, die noch am ehesten Expansionsspielräume aufwiesen. Die Bauwirtschaft dürfte demgegenüber nach der Einschätzung der Experten weiter an der Kapazitätsgrenze operieren.

Außenwirtschaftliche Risikofaktoren

Der Ausblick für die kommenden beiden Jahre sei allerdings durch zahlreiche Unsicherheiten geprägt, betonten die Ökonomen. Angesichts der hohen Auslastung der Produktionskapazitäten könne die deutsche Industrie nicht mehr so dynamisch expandieren und werde anfälliger für Störungen, weil kaum noch Reserven bestünden, um kurzfristige Planabweichungen aufzufangen. Kosten der Überauslastung und steigende Löhne drückten auf die Rentabilität. "Wie stark sich die Kapazitäten tatsächlich noch ausreizen lassen, ist nicht eindeutig zu bestimmen", erklärten sie.

Hinzu kämen außenwirtschaftliche Risikofaktoren. In Europa werde seit kurzem die politische Lage in Frankreich Fragen nach der Reformfähigkeit des Landes auf. "Angesichts einer hohen Staatsverschuldung könnte sich das Land damit neben Italien zum zweiten Instabilitätsfaktor im Euroraum entwickeln", warnte Kooths. Angesichts der Herausforderungen müsse die deutsche Wirtschaftspolitik sich auf die Stärkung der Wachstumskräfte fokussieren, empfahlen die IfW-Konjunkturforscher. Die Debatte um die Hartz-Gesetze setze dabei die falschen Schwerpunkte.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hatte zuvor für 2018 ebenfalls einen Zuwachs des BIP um 1,5 Prozent und für 2019 um 1,6 Prozent prognostiziert. Das sind für dieses Jahr 0,3 Prozentpunkte und für kommendes 0,1 Prozentpunkte weniger als im Herbst von den Berliner Ökonomen erwartet. 2020 soll das Wachstum auch nach der Prognose des DIW 1,8 Prozent betragen. "Die Zeiten der Hochkonjunktur in Deutschland sind vorbei", erklärte das Institut.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wissen, was passieren wird

Predictive Analytics erleichtert aktive Schadenverhütung

Nigel Todd [FM Global]25.06.2019, 11:00

Vorsorge ist stets besser als Nachsorge. Das gilt auch für das Risikomanagement eines Unternehmens. Mit Predictive-Analytics-Tools können Industriesachversicherer wie FM Global Entscheider dabei...

Kolumne

Investieren in Zeiten der Handelskriege

Welthandel im Sinkflug

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.23.06.2019, 20:43

Wie wird man in zehn Jahren einmal auf das Jahr 2019 zurückschauen? Ist es das Jahr, in dem der zehnjährige Aufschwung nach der großen Finanzkrise zu Ende kam? In dem sich vielleicht eine globale...

Kolumne

Aktuelle Compliance-Themen im Datenschutzrecht

Erster Geburtstag der DSGVO

René Sandor [CMS Deutschland]07.06.2019, 07:46

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) trieb in den vergangenen zwei Jahren insbesondere Compliance-Abteilungen Schweiß auf die Stirn. Denn ihr Pflichtenkatalog zum Umgang mit personenbezogenen...

News

Risiko- und Sicherheitsmanagement

Veränderte Risikolandkarte der Seefahrt

Redaktion RiskNET07.06.2019, 07:34

In diesem Jahrhundert wurden noch nie so wenige Totalverluste von Schiffen verzeichnet wie in 2018. Wie aus der Safety And Shipping Review 2019 der Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS)...

Kolumne

Machine Learning

Risikofrüherkennung von Gewerbe- und Firmenkundenkrediten

Denny Rommel | Alexander Christau29.05.2019, 16:00

Künstliche Intelligenz nimmt im Bankenumfeld eine zunehmend wichtige Rolle ein. Richtig eingesetzt, kann Kollege Computer als digitales Frühwarnsystem arbeiten und Alarmsignale erkennen, lange bevor...