News

IWF-Analyse

Widerstandsfähigkeit gegen Krisen stärken

Redaktion RiskNET16.04.2018, 22:49

Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet nach Aussage von Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret für 2018 und 2019 eine breit angelegte Expansion der Weltwirtschaft. "Gerade in den Industrieländern hat sich der Aufschwung nochmals verstärkt", sagte Dombret bei einer Pressekonferenz in Frankfurt im Vorfeld der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank.

Der IWF veröffentlicht am Dienstag um 15.00 Uhr seinen World Economic Outlook. Zuletzt hat die in Washington ansässige Organisation im Januar für beide Jahre ein Weltwirtschaftswachstum von je 3,9 Prozent prognostiziert. Seither hat sich laut Dombret auch die Lage der Schwellenländer verbessert, die von einer Erholung der Rohstoffpreise profitierten.

IWF rät Ländern zu Reformen und Schuldenreduzierung

Der IWF wird Dombret zufolge den Ländern den Rat geben, die günstige Konjunkturlage für Reformen zu nutzen, die das Wachstumspotenzial stützen und ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krisen stärken. "Dazu gehört auch der Abbau hoher Verschuldung - nicht nur in Niedrigeinkommensländern", sagte Dombret.

Allerdings hat es seit Januar auch für die Weltwirtschaft negative Nachrichten gegeben, vor allem den Handelsstreit zwischen den USA und China. Dombret sagte, er betrachte mit Sorge den zunehmenden Protektionismus und eine gewisse Abkehr vom Multilateralismus. "Auch wenn die Globalisierung unerwünschte Verteilungswirkungen für Einzelne haben kann, würden in einem Handelskrieg alle Seiten verlieren", sagte er.

Dombret: Sicherheitsnetz muss nicht ausgebaut werden

Dombret sprach sich gegen einen weiteren Ausbau des weltweiten finanziellen Sicherheitsnetzes aus, für das der IWF seit einiger Zeit wirbt. "Die von manchen wahrgenommenen Schwächen oder Lücken im Finanzsicherheitsnetz sehe ich nicht", sagte er. Der IWF selbst als das eigentliche Sicherheitsnetz sei finanziell so gut wie nie zuvor ausgestattet und habe bisher immer nur einen begrenzten Teil seiner Mittel einsetzen müssen.

Auch von einem IWF-Mandat für Kapitalverkehrstransaktionen - analog zu dem bereits existierenden für Leistungsbilanztransaktionen - hält das Bundesbank-Vorstandsmitglied nichts. "Da eine Liberalisierung des Kapitalverkehrs mit weitreichenden Konsequenzen für ein Land verbunden sein kann, sollte diese Entscheidung auf nationaler Ebene getroffen werden", sagte Dombret.

Dombret sprach sich zudem dafür aus, Unternehmen, die Krypto-Token wie Bitcoin emittieren oder damit handeln, unter die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu stellen.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...

Interview

Artifizielle Intelligenz

Das größte Risiko ist die Reduzierung des Menschen auf Zahlen

Redaktion RiskNET29.01.2019, 10:40

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist ein Dauerthema in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Letztere beschäftigt sich in unterschiedlichen Disziplinen mit KI, dem zukünftigen Leben von Menschen im...