News

Corporate Governance

Wer kontrolliert eigentlich den Aufsichtsrat?

Redaktion RiskNET09.04.2018, 17:01

Die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA), mit über 1.400 Mitgliedern die mitgliederstärkste Organisation deutscher Finanzanalysten, sieht hinter den aktuellen Vorgängen in der Führung der Deutschen Bank ein grundsätzlicheres Problem der Corporate Governance. Denn an diesem Beispiel könne man einen generellen Trend festmachen. Vorstandsvorsitzender Stefan Bielmeier "Die Gewichte haben sich in Richtung Aufsichtsratsvorsitzender verschoben; er mischt sich oft stärker ins operative Geschäft eines Unternehmens ein, als das vermutlich bei der Konzeption des dreistufigen deutschen Governance Modells gedacht war." Entsprechend fordert der Berufsverband der deutschen Investment Professionals die Anpassung des deutschen Aktienrechts an die neue Realität.

Es stelle sich die Frage, ob das Modell des deutschen Aktienrechts für die Checks and Balances zwischen Vorstand, Aufsichtsrat (AR) und Hauptversammlung (HV) der Entwicklung in deutschen Aktiengesellschaften noch gerecht werde. So wünschenswert eine effektive Überwachung des Vorstands durch den AR auch sei – es dürfe keine Lücke in der Kette der Verantwortlichkeiten geben. Bielmeier erinnert daran, dass die Häufigkeit vorzeitiger Ablösungen von CEO's zunehme, eine Abwahl eines AR-Vorsitzenden durch die HV jedoch sehr selten sei. Und außerhalb der vorgesehenen Wahlen von AR-Mitgliedern sei eine effektive Rückkoppelung von strategisch wichtigen Aktivitäten eines AR-Vorsitzenden mit dem dafür vorgesehenen Organ – der Hauptversammlung – schon rein praktisch kaum möglich.

Ebenfalls sei zu bezweifeln, dass die Mitglieder des Aufsichtsrats eine wirksame Kontrolle seines Vorsitzenden darstellen könnten. Zwar habe es einige gesetzliche Initiativen in Bezug auf die Qualifikation und Zusammensetzung von Aufsichtsräten gegeben. Aber ob etwa die Frauenquote die Debatte im Gremium verbessere, habe nicht im Fokus der Regulierung gestanden.

Aus diesen Defiziten gleich auf die Überlegenheit des "One-Tier"-Systems (wie es etwa im Schweizer Obligationenrecht vorgesehen ist), zu schließen, hält die DVFA allerdings für verfrüht. "Ein solch grund-legender Systemwechsel vom zweistufigen zum einstufigen Governance-Modell ist in Deutschland weder zu erwarten noch anzuraten", so Bielmeier. Stattdessen fordert er eine schrittweise Anpassung des deutschen Aktienrechts. So könne etwa – ganz robust – die Häufigkeit der Zusammenkünfte gesteigert werden. Der nach dem Schweizer Modell verfasste Verwaltungsrat der UBS habe im Jahr 2017 23mal im Plenum getagt, der gesamte AR der Deutschen Bank 10mal. Auch eine Begrenzung der Amtszeit eines AR-Vorsitzenden sowie die separate Wahl des AR-Vorsitzenden und seines Stellvertreters durch die HV kämen als erste Maßnahmen im Rahmen des bestehenden Modells in Frage. Konkrete Vorschläge zur Aufwertung der Hauptversammlung im Verhältnis zum Aufsichtsrat will der Berufsverband der deutschen Analysten, Fondsmanager, Banker und Vermögensverwalter im Laufe des Jahres erarbeiten.

Das bereits im deutschen Aktienrecht vorgesehene Instrument der Außerordentlichen Hauptversammlung wird nach Ansicht der DVFA zu wenig genutzt, obwohl zu deren Einberufung nur ein Quorum von 5% des Aktienkapitals erforderlich ist. Bielmeier: "Eigentum schafft Verantwortung. Wenn immer mehr Kapital von passiven Investoren gehalten wird, leidet die Kontrollfunktion der Aktionäre."

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Interview

Spieltheoretische Ansätze in der Praxis

Mit Wargaming Risiken minimieren

Redaktion RiskNET15.03.2018, 08:00

Unsere Welt ist im Umbruch – sei es durch Kriege und Terror, die steigende Zahl an Umweltkatastrophen oder aufgrund von Cybergefahren und wirtschaftlichen Verwerfungen. Damit wird die Risikolandkarte...

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...