News

Katastrophen-Jahr 2017

Versicherte Schäden 2017 mehr als verdoppelt

Redaktion RiskNET20.12.2017, 14:20

Das schwere Katastrophen-Jahr 2017 hat die Versicherer nach Einschätzung der Swiss Re überdurschnittlich viel Geld gekostet. Der Rückversicherungskonzern beziffert die versicherten Schäden im vergangenen Jahr auf 136 Milliarden US-Dollar und damit mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Die Gesamtwirtschaftlichen Schäden erhöhten sich auf 306 von 188 Milliarden US-Dollar.

2017 sei das Jahr mit den dritthöchsten versicherten Schäden seit Beginn der "Sigma"-Statistik der Swiss Re, so der Konzern. Davon entfielen 131 Milliarden auf Naturkatastrophen und die restlichen 5 Milliarden auf von Menschen verursachte Schäden. Verheerend wirkten sich die drei Hurrikane Harvey, Irma und Maria in den USA und der Karibik sowie die Waldbrände in Kalifornien aus. Weltweit forderten Katastrophen im Jahr 2017 über 11.000 Menschenleben oder Vermisste, ähnlich wie 2016.

Sowohl die versicherten als auch die gesamtwirtschaftlichen Schäden lägen deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre.

Der Jahresverlauf war 2017 zweigeteilt. Nach einer ruhigen ersten Jahreshälfte wüteten im August und September die Hurrikane in Nordamerika, die zusammengenommen 93 Milliarden Dollar an versicherten Schäden anrichteten. Die vollständige Bewertung sei aber noch nicht abgeschlossen, so Swiss Re. Es war die bisher zweitteuerste Hurrikan-Saison nach 2005, als die USA von Katrina, Rita und Wilma heimgesucht wurden.

[ Bildquelle: © Olivier - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...

Interview

Artifizielle Intelligenz

Das größte Risiko ist die Reduzierung des Menschen auf Zahlen

Redaktion RiskNET29.01.2019, 10:40

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist ein Dauerthema in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Letztere beschäftigt sich in unterschiedlichen Disziplinen mit KI, dem zukünftigen Leben von Menschen im...