News

Risikoanalyse

USA 2023 am dritthöchsten verschuldetes Land der Welt

Redaktion RiskNET18.04.2018, 22:57

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognosen für die Entwicklung der Haushaltssalden und Schuldenquoten der USA angehoben. Wie aus dem aktuellen Fiscal Monitor hervor geht, rechnet der IWF damit, dass die USA 2023 das nach Japan und Griechenland am höchsten verschuldete Land sein werden. Der IWF sieht das Budgetdefizit der USA 2018 und 2019 bei 5,3 (bisher: 3,7) und 5,9 (4,0) Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Nach Einschätzung des IWF wird die jährliche Neuverschuldung der USA bis zum Jahr 2023 niemals die Marke von 5 Prozent unterschreiten.

Infolge dessen wird die Bruttoverschuldung der USA laut IWF bis 2023 auf 116,9 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung steigen. Die Prognose für 2022 wurde auf 115,2 (109,6) Prozent angehoben. Die Schuldenstandsprognose für 2018 und 2019 wurden auf 108,0 (107,8) und 109,4 (107,9) Prozent erhöht.

Die Verschuldung der USA am Ende des Prognosezeitraums wird laut IWF nur noch von Japan (229,6 Prozent) und Griechenland (165,1 Prozent) übertroffen. Selbst Italiens Schuldenstand soll dann laut IWF niedriger sein und bei 116,6 Prozent liegen. Der IWF rechnet damit, dass die durchschnittliche Staatsverschuldung des Euroraums von 86,6 Prozent im Jahr 2017 auf 71,7 Prozent im Jahr 2023 zurückgehen wird.

Der IWF berücksichtigt bei seinen Prognosen nach eigenen Angaben jene fiskalpolitischen Maßnahmen eines Landes, deren Umsetzung sie für wahrscheinlich hält. Die USA haben umfangreiche Steuersenkungen und erhöhte öffentliche Ausgaben auf den Weg gebracht.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...