News

Risikoanalyse

USA 2023 am dritthöchsten verschuldetes Land der Welt

Redaktion RiskNET18.04.2018, 22:57

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognosen für die Entwicklung der Haushaltssalden und Schuldenquoten der USA angehoben. Wie aus dem aktuellen Fiscal Monitor hervor geht, rechnet der IWF damit, dass die USA 2023 das nach Japan und Griechenland am höchsten verschuldete Land sein werden. Der IWF sieht das Budgetdefizit der USA 2018 und 2019 bei 5,3 (bisher: 3,7) und 5,9 (4,0) Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Nach Einschätzung des IWF wird die jährliche Neuverschuldung der USA bis zum Jahr 2023 niemals die Marke von 5 Prozent unterschreiten.

Infolge dessen wird die Bruttoverschuldung der USA laut IWF bis 2023 auf 116,9 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung steigen. Die Prognose für 2022 wurde auf 115,2 (109,6) Prozent angehoben. Die Schuldenstandsprognose für 2018 und 2019 wurden auf 108,0 (107,8) und 109,4 (107,9) Prozent erhöht.

Die Verschuldung der USA am Ende des Prognosezeitraums wird laut IWF nur noch von Japan (229,6 Prozent) und Griechenland (165,1 Prozent) übertroffen. Selbst Italiens Schuldenstand soll dann laut IWF niedriger sein und bei 116,6 Prozent liegen. Der IWF rechnet damit, dass die durchschnittliche Staatsverschuldung des Euroraums von 86,6 Prozent im Jahr 2017 auf 71,7 Prozent im Jahr 2023 zurückgehen wird.

Der IWF berücksichtigt bei seinen Prognosen nach eigenen Angaben jene fiskalpolitischen Maßnahmen eines Landes, deren Umsetzung sie für wahrscheinlich hält. Die USA haben umfangreiche Steuersenkungen und erhöhte öffentliche Ausgaben auf den Weg gebracht.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...

Kolumne

Frühwarnindikator

Der Konjunktureinbruch ist stärker als gedacht

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.03.05.2018, 08:10

Gavyn Davies ist ein bunter Vogel unter den internationalen Ökonomen. Er war viele Jahre Chefvolkswirt von Goldman Sachs. Dann wurde er Chairman des britischen Rundfunksenders BBC. Schließlich...