News

Risikoanalyse

USA 2023 am dritthöchsten verschuldetes Land der Welt

Redaktion RiskNET18.04.2018, 22:57

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognosen für die Entwicklung der Haushaltssalden und Schuldenquoten der USA angehoben. Wie aus dem aktuellen Fiscal Monitor hervor geht, rechnet der IWF damit, dass die USA 2023 das nach Japan und Griechenland am höchsten verschuldete Land sein werden. Der IWF sieht das Budgetdefizit der USA 2018 und 2019 bei 5,3 (bisher: 3,7) und 5,9 (4,0) Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Nach Einschätzung des IWF wird die jährliche Neuverschuldung der USA bis zum Jahr 2023 niemals die Marke von 5 Prozent unterschreiten.

Infolge dessen wird die Bruttoverschuldung der USA laut IWF bis 2023 auf 116,9 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung steigen. Die Prognose für 2022 wurde auf 115,2 (109,6) Prozent angehoben. Die Schuldenstandsprognose für 2018 und 2019 wurden auf 108,0 (107,8) und 109,4 (107,9) Prozent erhöht.

Die Verschuldung der USA am Ende des Prognosezeitraums wird laut IWF nur noch von Japan (229,6 Prozent) und Griechenland (165,1 Prozent) übertroffen. Selbst Italiens Schuldenstand soll dann laut IWF niedriger sein und bei 116,6 Prozent liegen. Der IWF rechnet damit, dass die durchschnittliche Staatsverschuldung des Euroraums von 86,6 Prozent im Jahr 2017 auf 71,7 Prozent im Jahr 2023 zurückgehen wird.

Der IWF berücksichtigt bei seinen Prognosen nach eigenen Angaben jene fiskalpolitischen Maßnahmen eines Landes, deren Umsetzung sie für wahrscheinlich hält. Die USA haben umfangreiche Steuersenkungen und erhöhte öffentliche Ausgaben auf den Weg gebracht.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Irrtümer der Krisenkommunikation

Frank Schroedter [Engel & Zimmermann AG]26.07.2018, 09:03

Krisen kommen in der Regel unerwartet und können jedes Unternehmen von heute auf morgen treffen. Dann ist Krisenkommunikation gefragt und es kommt auf die adäquate Reaktion an, auf das richtige Wort...

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...