News

Liquiditäts- und Eigenkapitalanforderungen

US-Notenbank schlägt Lockerung der Bankenregulierung vor

Redaktion RiskNET01.11.2018, 07:30

Das Board der US-Notenbank hat am Mittwoch die regulatorische Entlastung von Banken vorschlagen. Wie aus dem Entwurf des Vorschlags hervorgeht, will die Fed Banken mit Bilanzsummen zwischen 100 und 250 Milliarden US-Dollar von der Erfüllung der Liquiditätskennziffer LCR (Liquidity Coverage Ratio) ausnehmen. Auch Institute mit Bilanzgrößen von über 250 Milliarden Dollar können demnach auf weniger strenge Liquiditäts- und Eigenkapitalanforderungen hoffen.

Zu den Profiteuren der Deregulierung würden Institute wie U.S. Bancorp., Capital One Financial Corp und mehr als ein Dutzend andere Banken gehören. Nur für die größten US-Institute wie JP Morgan würde sich nichts ändern.

Es ist davon auszugehen, dass die Vorschläge im Fed-Board eine Mehrheit finden werden. Lediglich die Gouverneurin Lael Brainard signalisierte ihre Ablehnung. Sie erklärte, die Vorschläge würden zu einer Schwächung der Sicherheitspuffer führen, die im Krisenfall benötigt würden.

Fed-Vizechef Randal Quarles schrieb dagegen in einer Stellungnahme, die Vorschläge folgten dem Prinzip, dass der Charakter der Regulierung dem Charakter des Instituts entsprechen müsse. Auch Fed-Chairman Jerome Powell hat seine Zustimmung signalisiert. Die Vorschläge stellen den bisher bedeutendsten Versuch einer Bankenderegulierung seit der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump dar. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...